Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Fr 15.04.2005 11:14

Ruhla wettert - Eine Stadt im Spiegel der Details

"Ruhla wettert"
Eine Stadt im Spiegel der Details

Am Freitag, dem 08. April 2005, hat "mini-a-thür" wieder seine Pforten geöffnet. Der Park kann mittlerweile auf sechs erfolgreiche Jahre zurückschauen. Schließlich bewunderten bisher ca. 400.000 Besucher die Welt Thüringens im Miniformat. Damit wirbt mini-a-thür in Größenordnungen für Ruhla und die gesamte Region.

Entgegen aller skeptischen Meinungen ist der Park zu einem festen Bestandteil des touristischen Angebotes unserer Stadt, und damit unserer Heimat, geworden. Er ist aus Ruhla nicht mehr wegzudenken. Als idyllischer Anziehungspunkt für Gäste und Einheimische spiegelt er aber auch die Liebe zum Detail wider und setzt damit ein Stückchen Ruhlaer Geschichte fort, in der Millionen von Pfeifen und ihre Einzelteile, Tausende Uhren und Elektroartikel hergestellt wurden.
Gerade in unserer schnelllebigen Zeit ist die Besinnung auf das Detail, auf die Schönheit des Kleinen wichtig. Ebenso wichtig ist ein Heimatgefühl, das vielen Menschen verloren geht. Neben touristischen Aspekten ist dies auch eine Botschaft, die der Park vermittelt. Verbundenheit mit der Heimat ist aber auch mit Verantwortung gekoppelt. "Man ist verantwortlich für das, was man sich vertraut gemacht hat." Dieses bekannte Zitat aus dem "Kleinen Prinzen" von St. Exupery beinhaltet viel. Verantwortung für unsere Umgebung, für unsere Familie, aber auch für unsere Stadt - jeder von uns trägt seinen Teil dazu bei.

Unsere Stadt hat sich viel vorgenommen. Die Baustellen beweisen das. Die positive Entwicklung kann man gut verfolgen.

•Marktplatz: Die Bauarbeiten auf dem Markt gehen zügig voran. In ca. 8 Wochen sollen sie abgeschlossen werden. Der Gehwegbereich im Bereich Schlecker / Apotheke ist bereits fertiggestellt. Die Pflasterarbeiten auf dem Platz gehen voran. Gleichzeitig wird mit der Treppenanlage vor dem REWE - Markt begonnen. Nach Abschluß dieser Arbeiten soll die Einfahrt zum Markt breiter sein als bisher. Leider lagen zum Ärger der Allgemeinheit sofort einige Tretminen von Vierbeinern auf dem neuen Gehweg, die verständlicherweise für Unmut sorgten. Alle Hundebesitzer sollten sich ihrer Verantwortung für eine saubere Stadt bewusst sein!
•Obere Lindenstraße: Der Verkehr wird hier weiterhin durch eine Ampel geregelt, da bis zur Einfahrt der Köhlergasse noch Hausanschlüsse zu verlegen sind. Die Ausfahrt der Gottesgabe ist wieder frei. Damit sind die alten Einbahnstraßenregelungen wieder in Kraft gesetzt.
•Karolinenstraße: Die Arbeiten in der Karolinenstraße gestalten sich zunehmend schwierig. Der Baufortschritt stockt z.Z. etwas, da sich die Bodenverhältnisse verschlechtert haben. Felsen im Straßenbereich erschweren das Weiterkommen. Sprengungen waren noch nicht erforderlich, können aber nicht mehr ausgeschlossen werden.
•Forststraße: Nachdem die Tiefbauarbeiten in der "Öbergasse" weitestgehend abgeschlossen sind, konzentrieren sich die Arbeiten auf die Vorbereitungen zur Herstellung der Oberfläche. Auch in der Forststraße soll etappenweise die Oberfläche wieder hergestellt werden. Begonnen wird zuerst mit den Pflasterarbeiten. Daneben werden die Tiefbauarbeiten bis zur Auffahrt Reuter fortgeführt.
•Karolinenpark: Die Aufbringung des Mutterbodens ist fast vollständig erfolgt. Mit der Anlage der Wege und Brücken wurde begonnen. Man kann sich mittlerweile vorstellen, wie schön der Park einmal werden wird. Aber auch hier gilt zukünftig die Bitte an die Hundebesitzer, auf einen sauberen Park zu achten. Es ist geplant, eine Hundetoilette aufzustellen, nachdem im Thaler Park gute Erfolge erzielt werden konnten.
•Kaiserhof: Die vorbereitenden Arbeiten zur Gestaltung des Parks werden fortgesetzt. Neben flankierenden Straßenbaumaßnahmen werden demnächst die großen Bäume im Park gefällt und eine Abrißmaßnahme (Garage) durchgeführt.
•Straßenbeleuchtung an der B88: Im Bereich der Rasenmühle sind leider infolge Felsvorkommens Behinderungen aufgetreten. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass als Endtermin der 15. April 2005 gehalten werden kann.

Weiterhin möchten wir daran erinnern, dass der Vorentwurf zum gemeinsamen Flächennutzungsplan Erbstromtal vom 04.04.2005 bis zum 06.05.2005 in der Stadtverwaltung Ruhla (Bauamt) ausliegt. Während der Auslegungsfrist kann jedermann Bedenken und Anregungen zum gemeinsamen Flächennutzungsplan vorbringen.
Die Aktion Frühjahrsputz wurde bisher gut angenommen. Über 200 Personen haben sich bereits daran beteiligt. Herzlichen Dank dafür. (Ausführlicher Bericht in der nächsten RZ.)

Liebe Bürgerinnen und Bürger, ich wünsche Ihnen in dieser Woche viel Kraft für Ihre Vorhaben und Freude am erwachenden Frühling.

Ihr Bürgermeister Gerald Pietsch