Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Di 02.08.2005 12:08

Abschluß der Bauarbeiten in der Karolinenstraße und in der Forststraße -


In der Forststraße und in der Karolinenstraße werden in Kürze die Baumaßnahmen abgeschlossen. Neben den Mischwasser- und Schichtwasserleitungen sind nun in beiden Straßen auch die Trinkwasserleitungen einschließlich der Hausanschlüsse neu verlegt worden. Allein in der Karolinenstraße kamen 1.075 m Abwasserleitungen in die Erde , in der Forststraße 1.682 m. Die Oberflächen der Straßen wurden nach den Tiefbauarbeiten in guter Qualität wieder hergestellt. Mit dem Abschluß der Bauarbeiten ist damit das innerstädtische Kanalnetz weiter ausgebaut worden.
Die Schaffung von leistungsfähigen und sicheren Anlagen zur Trinkwasserversorgung und Abwasserableitung für alle Städte und Gemeinden gehört zu den Aufgaben der Daseinsvorsorge. In unserem Verbandsgebiet haben sich die Städte Eisenach, Ruhla, Creuzburg und die Gemeinden Wutha-Farnroda, Seebach, Krauthausen, Hörselberg und Ifta für diese wichtigen Aufgaben zum Trink- und AbwasserVerband Eisenach-Erbstromtal zusammengeschlossen.
Der Teilbereich der Abwasserableitung nimmt unter Umweltschutzaspekten eine vordringliche Rolle ein und stellt eine sehr wertintensive Investition dar.
Der Verband hat im Jahr 1993 die Verbandskläranlage in Stedtfeld in Betrieb genommen und seit 1991 das überörtliche Abwassernetz kontinuierlich ausgebaut. Die ortsverbindenden Abwasserleitungen wurden von West nach Ost durch das Stadtgebiet von Eisenach, durch das Gemeindegebiet von Wutha-Farnroda bis nach Ruhla neu errichtet. Von der Kläranlage in Stedtfeld bis zur Oberen Lindenstraße in Ruhla beträgt die Länge des neu gebauten Kanalsystems 23,50 km. Hinzu kommen noch 3 Abwassermengen-Meßschächte und 8 Anlagen zur Mischwasserbehandlung. Diese, von 1991 bis 2004 errichteten Abwasserleitungen, ermöglichten es nun, der Stadt Ruhla, ihre innerörtlichen Kanalleitungen gemäß des Entwässerungskonzeptes auszubauen und die anfallenden Abwässer zur Kläranlage Stedtfeld abzuleiten.

Die Baukosten für diese Investitionen belaufen sich auf ca. 2,3 Mio EUR. Für beide Vorhaben wurden seitens des Thüringer Ministeriums für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt Fördermittel in Höhe von 65 % der gesamten Investitionskosten ausgereicht.

Der Trink- und Abwasserverband Eisenach-Erbstromtal bestätigte während eines Pressetermins am 01.08.2005 vor Ort die ordnungsgemäße Ausführung der Arbeiten. Die Qualität der Leitungsverlegung wurde durch Beprobung auf Keimfreiheit und Dichtigkeitsprüfung bei den Trinkwasserleitungen und Dichtigkeitsprüfung und Kamerabefahrung bei den Abwasserleitungen nachgewiesen. Diese Überprüfungen wurden alle positiv abgeschlossen und es kann allen beteiligten Firmen eine sehr gute Ausführung der beauftragten Leistungen bescheinigt werden. Vielen Dank wurde auch nochmals den Anliegern ausgesprochen, die in guter Abstimmung mit den Behörden und den Firmen die Arbeiten unterstützten.

Die beiden bauausführenden Firmen Tiefbau Gotha GmbH und Menge Tiefbau GmbH hielten zu diesem Pressetermin auch noch eine Überraschung für die Stadt Ruhla bereit: Jede Firma überreichte einen Scheck über jeweils 500 € für das Ruhlaer Tabakpfeifenmuseum. Mit dem Geld sollen Tabakpfeifen aus dem Nachlaß den letzten Meerschaumkopfschneiders Franz Thiel angekauft werden, die zur Zeit von den Erben verkauft bzw. versteigert werden. Danach wird es kaum noch möglich sein, diese wertvollen Pfeifenköpfe aus Ruhlaer Produktion zu erwerben. Der Ankauf aus dieser Sammlung bedeutet also für uns die letzte Möglichkeit, unsere Ausstellung mit unwiederbringlich schönen und wertvollen Tabakpfeifen zu erweitern und das kulturelle Erbe Ruhlas auf diesem Weg der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wir bedanken uns für diese Spende sehr herzlich.
Wir möchten an dieser Stelle auch die Ruhlaer Bürgerinnen und Bürger darauf aufmerksam machen, dass Geldspenden für unser Museum zum Ankauf der einzigartigen Tabakpfeifen möglich sind bzw. gerne Leihgaben zu Ausstellungszwecken angenommen werden.

Ihr Bürgermeister Gerald Pietsch