Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Do 01.11.2007 13:28

Ruhla im Takt der Zeit


Nachtragshaushalt stimmt optimistisch

Der gestern im Stadtrat vorgestellte und beschlossene ausgeglichene Nachtragshaushalt stimmt durchaus optimistisch. Mit 6.780.100 € im Verwaltungshaushalt und 2.973.200 € im Vermögenshaushalt hat die Stadt eine grundsolide finanzielle Basis.
Erstellt wurde der Nachtragshaushalt, da sich im Laufe des Jahres größere Veränderungen gegenüber der Planansätze ergeben hatten. Dies betrifft vor allem erhöhte Einnahmen der Stadt, aber auch Veränderungen im Bereich der Stadtsanierung. Das Ergebnis ist eine wesentliche Erhöhung der Rücklage der Stadt sowie die Erweiterung der Investitionsmöglichkeiten. Bemerkenswert ist, daß die Verschuldung weiter abgebaut werden kann. Innerhalb von zwei Haushaltsjahren konnten die Schulden um 250.000€ reduziert werden.

Vergleichen wir den Ruhlaer Haushalt mit den umliegenden Städten und Gemeinden, so kann man getrost sagen: Ruhla kann sich in der Region sehen lassen. Obwohl wir weniger Einwohner als Wutha-Farnroda zählen, ist der Vermögenshaushalt doch ähnlich hoch.
Wagen wir einen Vergleich zu unserer kreisfreien Stadt Eisenach, ergibt sich folgende Bilanz: Mit einer Einwohnerzahl Ruhlas von nur ca. 15% erreichen wir im Vergleich zur Wartburgstadt ca. 35% des Vermögenshaushaltes. Auf die Einwohnerzahlen umgerechnet bedeutet dies in Ruhla eine Investition pro Einwohner von 457 €, während in Eisenach "nur" 197 € pro Kopf eingesetzt werden.

Ganz konkret hinterlässt dieser günstige Haushalt für alle sichtbar im Stadtgebiet seine Spuren. Erwähnen möchte ich hier z.B. die Umbauarbeiten im Kindergarten Krümmespatzen. In den letzten beiden Jahren wurden für Flurtüren, Dach und E-Anlagen ca. 312.000€ investiert.
Für den Anbriß alter leerstehender Industriegebäude, wie z.B. ungenutzter Gebäudeteile der UWR, stehen im Haushalt 630.000€ zur Verfügung. Damit werden einerseits zur Gefahr werdende Industriebauten beseitigt, andererseits wird Raum für neue Gewerbeansiedlungen geschaffen.
In allen drei Ortsteilen wird investiert. Als Beispiele sollen hier nur die K14 in Kittelsthal, die Neue Straße und das Forsthaus in Thal sowie die Ortsdurchfahrt Ruhla "Am Dornsenberg" genannt werden.
Die freiwilligen Leistungen werden auf gleichem Niveau wie 2006 erhalten, die Ausgaben für die Vereine und die Seniorenarbeit werden im Nachtrag sogar etwas steigen.
Ich möchte hier nicht alle Details beschreiben. Das würde zu weit führen. Aber unser Haushalt ist übrigens auch kein Geheimnis. Er ist öffentlich einsehbar und als "Bürgerhaushalt" allen Einwohnern zu Bürozeiten zugänglich.

Trotz dieser optimistischen Zahlen haben wir natürlich auch weiterhin die Verpflichtung, gewissenhaft mit den städtischen Finanzen umzugehen und jeden Schritt genau zu planen. Auch in Zukunft gilt es deshalb, mit Augenmaß und Fingerspitzengefühl die Weiterentwicklung der Stadt zu gestalten.

Ich denke aber, die genannten Zahlen zeigen, daß sich die Entwicklungsstrategie der letzten Jahre für die Gesamtstadt Ruhla bewährt hat. Ganz klar können wir sagen: Ruhla befindet sich im Aufwind.
Unsere Stadtentwicklung aus der Nachwendekrise heraus ist ein langer Prozeß. Alle Bürgerinnen und Bürger haben hieran ihren Anteil. Deshalb gilt mein besonderer Dank allen Einwohnern, Gewerbetreibenden, ehrenamtlich Tätigen, Stadträten, Mitarbeitern der Stadtverwaltung, Planungsbüros, Firmen u.s.w., die sich in den vergangenen Jahren ganz besonders für die Entwicklung unserer Heimatstadt eingesetzt haben.

Eine gute Woche wünscht Ihnen
Ihr Bürgermeister Mario Henning