Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Do 07.08.2008 16:04

Ruhla im Takt der Zeit

Liebe Mitbürgerinnen, Liebe Mitbürger,

fast pünktlich zum Schulferienbeginn ist auch der Sommer zurückgekehrt. Auch wenn er in den letzten Tagen eine Verschnaufpause eingelegt hat, hat er uns dennoch ein paar sehr schöne sonnige Tage beschert und für zahlreiche Besucher unserer Schwimmbäder, wie auch der Biergärten und Eiscafes, gesorgt. Wenn allen Ortes vom "Sommerloch" geredet wird, gilt das für Ruhla garantiert nicht. Während auf der einen Seite die traditionellen Volksfeste wie Kirmes, Scharfenburgfest oder Ruhla trifft Gotha bis hin zum Neptunfest professionell vorbereitet und mit viel Liebe durchgeführt wurden, gehen auch alle Arbeiten zur Sanierung und Verschönerung ohne Pause planmäßig weiter. Gut für unsere Bürger im oberen Ortsteil, dass mit der Fertigstellung der Otto-Böttinger-Straße auch wieder der Busverkehr über den Liesenberg rollen kann und dass die Staus am Ortsausgang mit der Freigabe der Bahnhofstraße der Vergangenheit angehören. Ohne Beeinträchtigung des fließenden Verkehrs werden natürlich noch alle notwendigen Nebenanlagen, einschließlich Begrünung, fertig gestellt werden. Zu den ehrgeizigen Zielen gehört auch die Baumaßnahme des TAV in der Altensteiner Straße, wobei durch die Bildung relativ kleiner Bauabschnitten ein guter und gangbarer Kompromiss für die Anwohner und Verkehrsteilnehmer gefunden wurde. Durch den permanenten Einsatz der Mitarbeiter der Verwaltung vor Ort werden wir uns auch weiterhin bemühen, die Interessen der Bürger mit den geplanten Baumaßnahmen in Einklang zu bringen. Über eine Reihe weiterer Baumaßnahme der Stadt Ruhla wurde ja bereits im Bauausschuss wie auch in zurückliegenden Veröffentlichungen berichtet, so dass ich nur einige Schwerpunkte kurz anreißen möchte.

- Um- und Ausbau der Kindertagesstätte "Krümmespatzen" Ausbau des Dachgeschosses
- Sanierung der Trinitatiskirche
- Oberflächengestaltung Krumme Wiesengasse/In der Ecke 3. BA
- Straßenbau Hauptstraße Kittelsthal und die schon fertig zustellenden Straßenbaumaßnahmen verkehrsgerechter Ausbau der Otto-Bötttinger-Straße und Rückbau der leer stehenden ehemaligen Uhrenwerke in der Bahnhofstraße.

Da es im Rathaus keine Sommerpause gibt, werden auch in den Ausschüssen die notwendigen Voraussetzungen geschaffen, weitere Objekte vorzubereiten, insbesondere der Abriss der alten Turnhalle und die Neugestaltung dieses Areals, die Fortführung der Umgestaltung des "Haus der Generationen", besser unter Forsthaus Thal bekannt, sowie alle vorbereitenden Aktivitäten zur Umgestaltung bzw. Ausbau unserer Turnhalle Bermbachtal. Alles in Allem, eine Reihe wichtiger und ehrgeiziger Vorhaben, die die Entwicklung unserer Stadt weiter positiv beeinflussen werden. Auch wenn es noch viel zu tun gibt, können wir aber mit Gut und Recht stolz auf das Geleistete sein. Unsere Stadt wird immer so schön und erfolgreich sein, wie wir sie machen und gestalten. Das geht nur in einer gemeinsamen, vertrauensvollen und verantwortungsbewussten Zusammenarbeit.

Bei aller Entwicklung im Stadtbild und im Tourismus lege ich aber auch besonderen Wert darauf, dass sich in der Entwicklung der Wirtschaft in unserer Stadt etwas tut und Investoren, Gewerbetreibende, die neu beginnen bzw. sich erweitern wollen, alle Unterstützung erhalten, um kurzfristig investieren zu können. Aus meiner Sicht hat der Wirtschaftsstandort Ruhla, natürlich mit Thal, Kittelsthal und dem Blick über den Tellerrand hinaus nach Seebach durchaus eine gute Perspektive.
Stellen wir uns den Aufgaben, aber vergessen wir auch nicht gemeinsam zu feiern. So sind an diesem Wochenende mit dem Alexanderturmfest, mit dem Jubiläum der Bermerhütte Highlights denen wir gutes Wetter und viele Besucher wünschen.

Am Ortseingang kann man auch schon erkennen, dass die Thälsche Kirmes in Vorbereitung ist. Natürlich möchte ich nicht vergessen, auf den Tag des offenen Denkmals mit Köhlergassenfest am 14. September hinzuweisen.

Wie alljährlich findet am zweiten Sonntag im September - also am Tag des offenen Denkmals - das Köhlergassenfest statt. Der Förderverein St. Trinitatis organisiert wieder gemeinsam mit der Stadt Ruhla das Fest. Ein buntes Programm ist in Vorbereitung.
Ein besonderer Höhepunkt wird am Vorabend des Denkmalstages das Kabarett "Weltverbesserer" mit Hubert Burghardt sein, welches in dem historischen Kirchenraum stattfindet. Am Sonntag ist dann für alle Interessierte das in der Sanierung befindliche Kircheschiff geöffnet. Ausstellungen zeigen die Geschichte der Kirche sowie das neue Nutzungskonzept. Besonderes Augenmerk wird auf die bekannte Knauf - Orgel gelegt, die zukünftig wieder restauriert werden soll. Ein buntes Programm mit Straßencafe, Kinderprogramm, Familienwanderung, musikalischen Beiträgen der Kinder aus den Kindergärten, der Grundschule sowie dem Gymnasium sind geplant. Verschiedene Ruhlaer Vereine wie Alt Ruhla und Arche Nova Ruhla gestalten das Fest wieder mit. Für das leibliche Wohl wird wieder bestens gesorgt.
Es ist uns eine besondere Freude, wie alljährlich den Baufortschritt in der Kirche vorstellen zu dürfen, aber auch das aktuelle Nutzungskonzept mit allen Interessierten diskutieren zu können. Die Kirche soll zukünftig das kulturelle Erbe unserer Stadt als Veranstaltungsort bereichern.

Am Tag des offenen Denkmals sind in Ruhla auch weitere Baudenkmale geöffnet. So lädt z.B. die Concordiakirche zu einem Besuch ein. Das Ruhlaer Tabakpfeifenmuseum wird eine Sonderausstellung zum Thema "Historische Tauben- und Hühnerzucht in Ruhla" vorbereiten.
Details zu den Veranstaltungen finden Sie in den Presseveröffentlichungen der nächsten Wochen sowie unter www.ruhla.de

In diesem Zusammenhang stellt sich immer wieder die Frage, warum ist in Ruhla eigentlich so viel los, warum funktioniert das? Die Antwort ist relativ einfach, weil sich viele Ruhlaer Bürger engagieren, weil wie woanders kaum denkbar, sich die unterschiedlichsten Vereine gegenseitig kostenlos unterstützen und so zum Gelingen der unterschiedlichsten Veranstaltungen beitragen. Die Unterstützung durch die Stadt Ruhla, das Vorhandensein einer vielfältigen kulturell - sportlichen Infrastruktur ist dabei eine notwendige, wichtige und erhaltenswerte Voraussetzung. Auch in Vorfreude auf das was in diesem Jahr noch stattfindet, möchte ich mich ganz herzlich bei allen Verantwortlichen, allen Vereinen und Aktiven für die geleistete Arbeit und die Bereitschaft, sich das Gemeinwohl zu engagieren, bedanken.


Ihr Hans-Joachim Ziegler
stellvertretender Bürgermeister