Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Di 03.02.2009 10:12

Ruhla im Takt der Zeit - Bildungsstandort Ruhla im gesicherten sozialen Umfeld


"Denke beratend an die Vergangenheit, genießend an die Gegenwart und handelnd an die Zukunft".
Diesem Spruch gemäß entwickelt unsere Stadt gerade ein völlig neues Image. Aus der alten, verbauten Industriestadt ist innerhalb von ca. 20 Jahren ein Wohnort mit starkem mittelständischen Gewerbe und vielfältigen touristischen Angeboten geworden, der den Menschen ein gutes soziales Umfeld bietet.

Hervorzuheben ist vor allem das Bildungsangebot mit den zwei Grundschulen und das Albert - Schweitzer- Gymnasium. Hier werden Jugendliche ausgebildet, die sich vor allem auf naturwissenschaftlichem und künstlerischem Gebiet entwickeln. Der Schulstandort im Bermbachtal gleicht fast einem Campus.
Verschiedene Gebäudeteile in historischem Flair, jedoch mit neuester und modernster Einrichtung vermitteln den ca. 400 Schülern eine gute Lernatmosphäre. Der weiträumige Schulhof mit den alten Linden sorgt für eine gute Pausenstimmung - fast im Zentrum der Stadt. Nur das Forsthaus, in dem ca. 150 Schüler ihr Mittag einnehmen, ist noch renovierungsbedürftig.
In diesem Jahr wird es einige, wie ich meine, großartige Veränderungen für die Schüler und Vereine der Stadt geben. Die 30-jährige Turnhalle im Bermbachtal wird komplett aus- und umgebaut. Danach gibt es noch bessere Sportbedingungen für Schüler und Vereinsmitglieder in unserer Stadt.
Aber auch die Gymnasialbibliothek wird renoviert, so dass allen Schülern ein breites Literaturangebot in hellen Räumen zur Verfügung steht.

Die Umbauten kommen aber auch der Grundschule Ruhla zu Gute. Auch die Grundschüler werden die neue Turnhalle nutzen. Außerdem steht ihnen bald das neugestaltete Freigelände mit dem "Grünen Klassenzimmer" am Turnerberg zur Verfügung.

Für unsere Kleinsten wird natürlich auch gesorgt. Ca. 500.000 € wurden in den letzten Jahren für den Kindergarten Krümmespatzen ausgegeben. Helle Räume im Dachgeschoss, Freitreppen und Sicherheitseinrichtungen wurden geschaffen. Im nächsten Bauabschnitt soll es nun mit der Renovierung des Gebäudes weitergehen. Hier wird eine Oase der Freude mit vielfältigen pädagogischen Angeboten in direkter Waldnähe für unsere Kleinsten geschaffen.

Natürlich können wir die Augen vor der demografischen Entwicklung nicht verschließen. Nicht nur unsere Stadt wird älter, auch die Menschen, die hier wohnen.
Beruhigend schauen wir jedoch auf die Angebote für ältere Bürger. In Thal und Ruhla gibt es die Möglichkeit, im betreuten Wohnen zu leben. Das Altersheim im Bermbachtal bietet eine gute Möglichkeit, den Lebensabend umsorgt zu verbringen. Durch private Initiative wird in Ruhla auch bald noch ein Gebäude für betreutes Wohnen saniert. Hier braucht es uns nicht Angst zu werden.

Ein Problem besteht allerdings. Der Ärztemangel wird in ein paar Jahren auch nicht an Ruhla vorübergehen. Hier sollen Anreize für jüngere Arztkollegen geschaffen werden, um sich in Ruhla ansiedeln zu können. Ich könnte mir ein Medizinisches Zentrum in der Stadtmitte vorstellen.
Nach einem Innenausbau könnte auch das Gebäude der Marienstraße 1 eine Praxis beherbergen. Das Gebäude liegt zentral, an einer Bushaltestelle, mit genügend Parkraum in unmittelbarer Nähe und ist schon als Rohbau saniert.

In Ruhla gibt es keinen Stillstand. Im neuen Haushaltsjahr werden wieder umfangreiche Baumaßnahmen im Stadtgebiet in Angriff genommen. Hier geht es vorwärts - bei den Bildungsangeboten, bei der Sanierung der Stadt und im Vereinsleben.

Eine gute Woche wünscht Ihnen

Mario Henning
Bürgermeister