Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Di 21.12.2010

Ruhla im Takt der Zeit - Winter als Aufgabe

Winterdienst in unserer Stadt - öffentliche Ordnung und Sicherheit

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Weihnachtszeit - es ist die Zeit der Lichter, der Kerzen und der Besinnung. Im wunderbar weißen Festkleid zeigt sich unsere Region - was kann man sich schöneres in dieser Zeit vorstellen, als gemütliche weiße Weihnachten am warmen Ofen….

Aber der warme Ofen muss sich oft schwer verdient werden, denn die weiße Pracht hält uns mächtig auf Trapp. Wir spüren wenig von Gemütlichkeit, wenn vor oder nach der Arbeit noch schweißtreibendes Schneeschippen auf uns wartet.
Die Laune sinkt ab und winterlich bedingter Unmut wird oft ohne lange zu überlegen dem Nächsten an den Kopf geworfen.
Doch Schuldzuweisungen und lautstarkes Schimpfen helfen in dieser Situation wenig. Hier sind Rücksichtnahme und ein nachbarschaftliches Miteinander gefragt. Und Verständnis, denn auch die Mitarbeiter der Stadtwirtschaft können nicht gleichzeitig überall sein, die nassen Schneeberge verwandeln sich nicht einfach so in Sonnenschein und die Technik hat ebenso ihre Grenzen.

Ganz objektiv müssen wir aufgrund der Witterungsverhältnisse feststellen, dass die Befahrbarkeit der Straßen Ruhlas sich zunehmend schwieriger gestaltet. In einigen Bereichen ist ein Begegnungsverkehr nur noch bedingt möglich. So werden wir ähnlich wie in der Knaudtstraße und in der Dornsengasse auch in der Wintersteiner Straße den Verkehr mittels Einbahnstraßenregelung führen. Achten Sie bitte auf die Beschilderung!

Es liegt uns aber auch noch einmal am Herzen, die Grundstückseigentümer auf ihre Pflichten und Verhaltensweisen während dieser Witterung hinzuweisen.

• Die Grundstückseigentümer haben bei Schneefall die Gehwege und Zugänge zu den Überwegen vor ihren Grundstücken in einer solchen Breite vom Schnee zu räumen, dass der Verkehr nicht mehr als unvermeidbar beeinträchtigt wird.

• Die Räumung des Schnees darf nicht vom privaten Grundstück auf öffentliche Verkehrsflächen erfolgen.

• Bei Räumung der Gehwege darf der Schnee auf öffentlichen Flächen nur so abgelagert werden, dass der Verkehr und vor allem die Räumfahrzeuge möglichst wenig beeinträchtigt werden.

• Parken Sie bitte Ihre Fahrzeuge außerhalb der öffentlichen Straßen und nicht am Straßenrand, um Behinderungen auszuschließen! Nutzen Sie eigene Grundstücke oder öffentliche Parkplätze zum Parken. Der fließende Fahrverkehr genießt oberste Priorität.

• Um den fließenden Verkehr und den Räumdienst sowie die öffentliche Ordnung und Sicherheit zu gewährleisten, müssen wir bei Zuwiderhandlungen einzelner Verkehrsteilnehmer und Mitbürger Verwarnungen aussprechen.

Bitte haben Sie Verständnis! Lassen Sie uns während dieses anspruchsvollen Winters gegenseitig Rücksicht nehmen. Dann wird es sicherlich das, was wir uns alle wünschen - ein problemarmes, wohliges Weihnachtsfest inmitten einer weißen Pracht und einer glücklichen Familie.


Ihr Bürgermeister
Mario Henning