Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Di 21.12.2010

Weihnachtsgrußwort des Bürgermeisters

Alle Jahre wieder - so beginnt ein altes Weihnachtslied, das uns allen bekannt ist.

Alle Jahre wieder - sollte es eigentlich ein besinnliches Fest sein, welches uns Ruhe gibt, aber auch Hoffnung. Hoffnung auf Leben, Frieden und Gesundheit. Die Weihnachtsbotschaft sollte unsere Herzen berühren und uns sagen: es wird ein Licht geboren - immer wieder, es lebt Hoffnung und Dankbarkeit.

Was aber machen wir so oft aus Weihnachten, dem Fest der Liebe und Besinnung?

Wir fangen bereits im Sommer an, Geschenke zu kaufen, wir türmen damit Berge auf und geraten in Hektik, wenn die Wohnung noch nicht in Ordnung ist, der Braten nicht pünktlich auf dem Tisch steht oder die Plätzchen in diesem Jahr misslungen sind. Wir kämpfen mit aller Gewalt gegen die Tage und die Uhr und wollen noch schneller als unsere Nachbarn oder die Restfamilie sein. Im Arbeitsleben schuften wir bis zuletzt und versuchen, alles gleichzeitig noch auf die Reihe zu bringen, was in den letzten Monaten liegengeblieben ist. Schon allein bei diesen Gedanken zieht sich der Magen zusammen und es wird uns schlecht. Oh, wenn Weihnachten doch schon vorbei wäre und der ganze Stress…..
Alle Jahre wieder….????
Und in jedem Jahr nehmen wir uns vor, uns zu bessern, im nächsten Jahr bestimmt keine Hektik mehr zu verbreiten und ganz ruhig zu werden. Gaaanz ruhig. Oder?

Stopp. Hier ist es Zeit, eine Pause zu machen und sich zu fragen, ob es nicht langsam mal Zeit wird, sich andere Prioritäten zu setzen.

Vielleicht sollten wir uns alle einmal wieder ein wenig mehr Zeit für uns selbst nehmen und wenigstens ab und zu nach unseren wahren Ursprüngen suchen?
Das Leben mag zwar oft sehr hart sein, aber es ist zugleich auch unser höchstes Gut! Nutzen wir diese Zeit doch einfach als Geschenk und genießen wir es so, wie es ist. Seien wir dankbar für den Frieden in unserem Land und in Europa - es gibt so viel Leid auf dieser Erde. Was ist es doch für ein Geschenk, hier ohne Krieg und knurrenden Magen leben zu dürfen. Was ist es doch für ein Luxus, mit Auto und Flugzeug die Welt entdecken zu können… Fragen wir uns einmal, auf welchem Niveau wir gerade jammern, sehen wir dabei in die Augen eines verhungernden Kindes oder in kriegsgebeutelte Regionen unserer Mutter Erde.
Dankbarkeit sollte gerade jetzt in diesen Tagen im Vordergrund stehen.

Gerade deshalb möchte ich mich - bevor das Jahr 2010 zu Ende geht - ganz herzlich bei allen bedanken, die sich im letzten Jahr in unsere Gemeinschaft eingebracht haben, die ehrenamtlich viel geleistet haben, die sich für ihre, für unsere Stadt einsetzten. Danke allen, die an der Entwicklung unserer Stadt mitarbeiteten.

Viele Ziele, die wir uns im vergangenen Jahr gesteckt haben, konnten wir durch die konstruktive Zusammenarbeit mit unserem Stadtrat erreichen. Den Mitgliedern gilt mein Dank und meine Anerkennung. Ein Dankeschön auch den Vereinen, Kirchen und Verbänden für die gute Zusammenarbeit und insbesondere auch all denen, die in sozialen Einrichtungen, in den Rettungsdiensten oder auch auf kulturellem Gebiet sowie im sportlichen Bereich ehrenamtlich tätig waren und ihre Persönlichkeit und Freizeit für die Allgemeinheit mit eingebracht haben. Vielen Dank an alle Einwohner von Ruhla, die sich für die Entwicklung unserer Stadt einsetzten und trotz der umfangreichen Baumaßnahmen nie die Geduld verloren haben und Mitverantwortung für das Gemeinwesen übernommen haben.

So wünsche Ihnen nun besinnliche Weihnachtstage, mit Zeit für die Familie und Freunde, Zeit um das zu tun , für das im sonst oft hektischen Tagesgeschäft nie Zeit ist, einfach Zeit um einmal zu entspannen und durchzuatmen, um Kraft zu tanken für einen guten Start in ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2011.


Ihr Bürgermeister Mario Henning