Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Mi 02.02.2011

Ruhla im Takt der Zeit

Bürgerbeteiligung zur Umverlegung der B19 zwischen Etterwinden und
Wutha - Farnroda


Das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr hat die Durchführung eines Raumordnungsverfahrens (ROV) für den Neubau und die Umverlegung der B19n, einschließlich der Ortsumfahrung Wutha - Farnroda, beantragt. Dieses Verfahren umfasst den Neubau der B 19n zwischen Etterwinden und Wutha-Farnroda sowie den Neubau der Ortsumgehung Wutha - Farnroda im Zuge der Neutrassierung der B88.
Die Planungsunterlagen können bis zum 3. März in der Stadtverwaltung Ruhla während der Dienststunden im Bauamt eingesehen werden.

In den Verfahrensunterlagen werden fünf Variantenkombinationen dargestellt.
Die Variantenkombinationen V1 bis V3 , deren Trassen nach dem Eintritt in ein Tunnelbauwerk am Rande der Gemarkung Ettwerwinden den Rennsteig unterquert und im oberen Bereich des Lappengrundes, in unmittelbarer Nähe des Freizeitparkes "mini-a-thür", über eine die Landschaft zerschneidende Brücke führt, verläuft anschließend weiter in unmittelbarer Nähe der Erholungs- und Wohngebiete der Gemarkung Kittelsthal.

Die permanente Störung der auf aktive Erholung und Naturerleben ausgerichteten und geförderten touristischen Angebote durch mögliche Brückenbauten und die Zerschneidungen der Landschaften kann nicht Ziel der gesamtheitlichen Entwicklung unserer Region sein. Insbesondere würden diese Varianten V1 bis V3 auch eine starke Beeinträchtigung der Wohnqualität speziell für die Bewohner von Kittelsthal bedeuten, die in diesem oft als "Nadelöhr" bezeichneten Tal wohnen. Lärmbelastungen und weitere Emissionen sprechen weiterhin gegen diese Varianten.

Unser Bauamt hält gerne die Planungsunterlagen für Sie bereit.
Auf eine rege Bürgerbeteiligung hoffend, verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

Ihr
Mario Henning