Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Mo 21.02.2011

Verbrennen von pflanzlichen Abfällen im Frühjahr 2011

Auf der Grundlage der Pflanzenabfall-Verordnung vom 2. März 1993 (GVBl. Thüringen Nr. 11/1993), zuletzt geändert durch die Verordnung vom 26. August 2010, hat das Landratsamt Wartburgkreis eine Allgemeinverfügung zur Verbrennung von trockenem, unbelastetem Baum- und Strauchschnitt ausnahmsweise für die Zeit vom

01.03.2011 bis 31.03.2011

erlassen.
Die Möglichkeit zum Verbrennen von Pflanzenabfällen trifft jedoch nur für nicht gewerblich genutzte Grundstücke und solche im Außenbereich zu, die nicht an die öffentliche Abfallentsorgung angeschlossen sind.

Bei Grundstücken, welche dem Anschluß- und Benutzerzwang an die ordentliche Abfallentsorgung unterliegen, erfolgt die Entsorgung des Baum- und Strauchschnittes weiterhin durch das zuständige Entsorgungsunternehmen im Rahmen der Straßensammlungen über den Abfallwirtschaftszweckverband.
Es dürfen zum Anzünden und zur Unterstützung des Feuers keine häuslichen Abfälle, Altreifen, Mineralölprodukte oder behandelte Hölzer benutzt werden. Die Feuerstelle muß mindestens 50 m zu öffentlichen Straßen, 100 m zu Waldflächen, 20 m zu landwirtschaftlichen Nutzflächen mit leicht entzündbarem Bewuchs sowie 5 m zur Grundstücksgrenze entfernt sein. Eine Feuerwache ist bis zum Erlöschen der Glut zu organisieren.

Das Verbrennen der Pflanzenabfälle darf das Wohl der Allgemeinheit nicht beeinträchtigen und keine erhebliche Belästigung der Nachbarschaft durch Rauch und Abgase hervorrufen. Verbrennungsstellen auf bewachsenen Böden sind mit einem Schutzstreifen zu umgeben und nach Abschluss ausreichend mit Erde zu bedecken oder mit Wasser zu löschen.
Eine Nachkontrolle ist zu gewährleisten.

Henning
Bürgermeister