Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Fr 06.05.2011

Ruhla im Takt der Zeit

NETTO-Markt in Thal - Meinungsumfrage der Thaler Einwohner startet!

Er bewegt die Gemüter des Erbstromtales - der von einem deutschen Investor geplante Bau eines NETTO-Marktes in Thal.
Verständlicherweise gibt es verschiedene Meinungen über den möglichen Bau einer weiteren Verkaufseinrichtung. Und das ist richtig so. Denn in einer Demokratie ist es wichtig, solche Entwicklungsprozesse genau zu prüfen, zu diskutieren und dann im Sinne des Ganzen zu entscheiden.
So möchte ich auch den Gewerbevereinen Ruhla und Seebach für die Diskussionsrunde danken, die am letzten Mittwoch in Thal stattfand. Nur wer offen seine Bedenken auf den Tisch legt, kann auch die Hintergründe verstehen, kann sich eine klare Position erarbeiten. So möchte ich immer wieder die Bevölkerung aufrufen, Äußerungen und Meinungen zu hinterfragen - oft stellen sie sich durchaus anders oder differenzierter dar.

Hier möchte ich einige ausgewählte Aussagen richtigstellen, die z.T. auch in der Ruhlaer Zeitung vom 14.04.2011 veröffentlicht wurden:
• Die bauvorbereitenden Maßnahmen, wie Erschließung und Straßenanschlüsse und der Bau selbst gehen nicht zu Lasten der Kommune. Sie werden ausschließlich durch den Bauherrn getragen.
• Es gibt keine finanzielle Unterstützung durch die Kommune.
• Durch die Stadt Ruhla wurde aktiv kein Investor für solch ein Vorhaben gesucht. Dieser fragte dahingehend bei der Stadt Ruhla nach - mit Antrag auf Gewerbeansiedlung. Da die Stadt Ruhla nicht in Wettbewerbs- und Handelsstrukturen eingreifen darf, gab es zunächst keinen augenscheinlichen Grund, die Ansiedlung prinzipiell abzulehnen.
• Mögliche Gewerbesteuern werden nicht an den Stammsitz des Unternehmens gezahlt, sondern verbleiben, entsprechend der Zerlegung, prozentual bei der Standortgemeinde.

Die Anfrage des Investors wurde bereits mehrfach im Bauausschuss und Stadtrat diskutiert. Mittlerweile hat sich das Unternehmen entschieden, den Markt kleiner zu bauen - ohne Textilienangebot, Blumenladen oder Apotheke. Ein Bargeldauszahlungssystem wurde zugesagt.
Die Frage die sich stellt lautet: Wollen wir einen weiteren Markt in der Ortslage Thal direkt an der B88?
In der nächsten Stadtratssitzung am 16.05.2011 gilt es, dies abzuwägen und dann fair zu entscheiden.

Aufruf zu Meinungsumfrage in Thal

Wichtig ist mir ein Votum möglicher vieler Nutzer oder Nichtnutzer. Deshalb schlage ich eine Einwohnerbefragung in Thal vor. Im Thaler Rathaus werden wir von
Montag den 9. Mai 2011 bis Freitag den 13. Mai 2011 jeweils in der Zeit von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr die Planungsunterlagen auslegen und per Stimmzettel eine Umfrage starten. Das Ergebnis werde ich dann vor der Beschlussfassung dem Stadtrat vorstellen und den Stadtrat bitten, dieses Ergebnis in seiner Abwägung zu berücksichtigen. Ich wünsche mir und rufe alle Thaler Bürgerinnen und Bürger auf, sich aktiv zu beteiligen und mit ihrer Meinung zu einer demokratischen Meinungsbildung beizutragen.

Ihr Bürgermeister
Mario Henning

Ehrenbrief der Thüringer Ministerpräsidentin ging an Reiner Koburger - Herzlichen Glückwunsch

Foto: S. RostIn diesem Jahr erhielt ein Ruhlaer Bürger den Ehrenbrief der Thüringer Ministerpräsidentin. Herzlichen Glückwunsch an Reiner Koburger, der am Montag, dem 2. Mai 2011, diese Auszeichnung im Landratsamt des Wartburgkreises aus den Händen von Landrat Reinhardt Krebs entgegennehmen durfte.

Mit dieser Auszeichnung erfährt Reiner Koburger eine Würdigung seines jahrzehntelangen ehrenamtlichen Engagements in der Turn- und Sportgemeinschaft Ruhla als Sportwart und Trainer der Frauenhandballmannschaft sowie Trainer des Handballnachwuchses.

Die Frauenhandballmannschaft der TSG Ruhla spielt seit vielen Jahren auch dank der hervorragenden Trainerleistung von Herrn Koburger in den vorderen Plätzen der Ligen, Verbands- und Landesklassen mit und konnte schon viele Titel, Preise und Pokale erringen.

Die Oberligadamen gewannen das vierte Mal in Folge die "Fairplay" Wertung, sicher spielt auch dabei der Trainerverdienst von Herr Koburger eine entscheidende Rolle, hat er doch die Spielerinnen über viele Jahre hinweg begleitet und ihnen auch faires, sportliches Verhalten nahegebracht.

Dreimal erhielt die Mannschaft unter seiner Trainerleitung den "Thüringen Meister" Titel. Das allein spricht schon für die Qualität seiner Arbeit.
Dafür wurde Reiner Koburger mit seiner Damenmannschaft in das Ehrenbuch der Stadt Ruhla eingetragen (April 2002).

Auch um den Handballnachwuchs hat sich Herr Koburger große Verdienste erworben.
Wo wäre unser Sport, wenn nicht Kinder und junge Leute motiviert würden, in die Fußstapfen der Älteren zu treten und ihnen nachzueifern?

Auch das ist in nicht zu unterschätzendem Maße guten Trainern zu verdanken, solchen eben, wie das unser Reiner Koburger für die TSG Ruhla und ihre Sportler ist!
Und dies über nun schon Jahrzehnte hinweg in engagierter, von Herzblut erfüllter ehrenamtlicher Arbeit.

Dafür musste sicher auch das Familienleben so manches Mal hinten an stehen. Dank gebührt hierbei auch immer einer verständnisvollen Frau und Familie, ohne die vieles sicher nicht in solchem Maße möglich wäre.

Trainer Koburger wurde bereits vom Präsidenten des Thüringer Handballverbandes mit der "Guts Muths Ehrenplakette" in Silber ausgezeichnet.

Am Montag erhielt er nun den Ehrenbrief der Thüringer Ministerpräsidentin.

Herzlichen Glückwunsch, Reiner Koburger, Ruhla ist sehr stolz auf Dich und die vielen anderen Ehrenamtsaktiven unserer Stadt!


Am 8. Mai feiern wir Muttertag

Wie alljährlich freuen wir uns auf den zweiten Sonntag im Mai. In Ruhla lädt der Musikverein zum traditionellen Muttertagskonzert ein - in diesem Jahr in die Trinitatiskirche. Es soll allen Müttern Danke sagen - Danke für ihre Zuneigung, für ihre geleistete Arbeit, für ihre Aufopferung.
Es ist ein Tag, an dem wir alle unseren Müttern gedenken sollten, denn nichts ist stärker als die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind.

Der Muttertag hat seinen Ursprung in der englischen und amerikanischen Frauenbewegung. Gegen 1870 hatte sie das Ziel, dass die Söhne nicht mehr in Kriegen geopfert werden sollen. Am 13. Mai 1923 wurde er in Deutschland erstmals gefeiert.

Auch ich möchte allen Müttern Danke sagen für alles, was sie in Liebe für ihre Kinder getan haben. Ich wünsche Ihnen einen wunderbaren Sonntag und ein wie immer fröhliches Konzert mit Zeit zum Entspannen und Erholen.

Eine gute Woche wünscht Ihnen



Ihr Bürgermeister
Mario Henning