Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Di 05.07.2011 14:14

Ruhla im Takt der Zeit

Trinitatiskirche als Ort der Begegnung zum Jahresempfang

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die städtische Trinitatiskirche war am vergangenen Mittwoch voller Musik und Menschen. Das exzellente Spiel der Landeskapelle Eisenach unter der Leitung von GMD Carlos Domingues-Nieto umrahmte den Jahresempfang des Bürgermeisters und des Gewerbevereins Ruhla.

An diesem Abend war alles etwas anders als sonst. Es wurde der gewohnte Kulturhaussaal mit einer Kirche vertauscht, wir verlegten unseren Neujahrsempfang in den Sommer und wir freuten uns an einem großen musikalischen Beitrag des Landestheaters.

Aber warum soll man nicht einmal etwas Neues probieren? Warum muss immer alles beim Alten bleiben? Fortschritt ist nur immer dann möglich, wenn man für Neues offen ist, wenn man sich mutig und entschlossen löst von den so lieb gewonnenen Worten "Das war doch alles schon immer so."

Und ich denke unsere Stadt Ruhla hat in den letzten Jahren - eigentlich seit 1994 - bewiesen, dass sie offen ist für neue Wege, dass manches geht, wo man vorher nur gezweifelt hat. Dass man sparsam wirtschaften kann - und trotzdem eine Stadt weiterentwickeln kann. Ich glaube all das hat in Thal, Kittelsthal und Ruhla nachhaltige Erfolge gebracht.

Über eines bin ich in dieser Hinsicht auch sehr glücklich, nämlich darüber, dass das Ende des Straßenbaus in Ruhla in Sicht ist. Die Ortsdurchfahrt wird im nächsten Jahr fertig gestellt. Und das hat Auswirkungen auf die gesamte Stadt - ist es doch die Lebensader, die den Einwohnern, aber auch den Gästen und Gewerbetreibenden ungestörte Abläufe garantiert. Sie fördert als intakte Infrastruktur wiederum den Gewerbestandort und den Wohnstandort Ruhla in all seinen Facetten.

Ruhla zeichnet sich ja durch Vielfalt aus. Wir haben einen ausgezeichneten Mix aus Tradition und Kultur, aus Sport und Aktivangeboten.
Und wir haben eine Menge weiterer Standortvorteile:
• eine herrliche Landschaft
• Museen und die Schauhöhle Kittelsthal, die Burgruine Thal
• unsere Falknerei und den Freizeitpark mini-a-thür
• viele aktive Gästehäuser und Hotels und vieles, vieles mehr

Mit der Fertigstellung der Ortsdurchfahrt und der hervorragenden Verkehrsinfrastruktur ist Ruhla dann auch soweit, den im Jahre 2003 erlangten Titel "Staatlich anerkannter Erholungsort" als Marketinginstrument zu nutzen.

Gerade die neue Tourismuskampagne des Freistaates Thüringen unter dem Motto: "Tradition und Moderne" scheint uns auf den Leib geschneidert.

Lassen Sie uns - auch mit Unterstützung und unter Anlehnung an diese Kampagne - den Namen unserer Stadt und unser Image nach außen tragen, lassen Sie uns offensiv und neuzeitlich für unsere schöne Heimat werben - mit Tradition, Kultur, Sport- und Aktivurlaub.

Vieles liegt noch vor uns.
Nun möchte ich - auch im Namen des Gewerbevereins - erst einmal allen danken, die an diesem Abend gekommen waren. Auch möchte ich danken für die vielen guten Gespräche, die zeigen, wie sehr wir mit unserer Stadt verbunden sind.

Ebenso möchte ich dem Trinitatis - Förderverein, dem "Hausherren", Danke sagen. Es war uns möglich, an diesem Abend den Anbau mit Toiletten und Wirtschaftraum zu eröffnen. Dieser konnte nur durch finanzielle Unterstützung des Vereins gebaut und eingerichtet werden. Das gebührt unseren herzlichen Dank.

Nun ist die Kirche fast fertig, es fehlen nur noch der Fußboden und die Orgel.
Dann hoffe ich, dass sie wirklich ein Ort der Begegnung wird, dass in ihr viele Veranstaltungen für die Menschen unserer Stadt, aber auch der Region stattfinden werden.


Verabschiedung von Schulleiter Klaus Rindschwentner

Am Freitag gab es einen rührenden Abschied von Klaus Rindschwentner, der sich als Schulleiter des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedete.

Er hatte die Geschickte der Schule entscheidend mitgeprägt und so für die Erhaltung und Erweiterung des "Campus" Ruhla gesorgt.

Aufgrund seiner Leistungen für das Gymnasium, aber auch für die Stadt Ruhla wurde er mit folgendem Wortlaut in das Ehrenbuch der Stadt eingetragen:

Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit als Schulleiter am Albert-Schweitzer-Gymnasium wird Herr

Klaus Rindschwentner

in das Ehrenbuch der Stadt Ruhla eingetragen


In seiner Eigenschaft als Schulleiter und Lehrer hat sich Klaus Rindschwentner unermüdlich für die Belange des Gymnasiums und seiner Schüler eingesetzt.

Seinem Engagement ist es in entscheidendem Maße mit zu verdanken, dass Ruhla als Gymnasialstandort weiter bestehen blieb. Der gute Ruf des Albert-Schweitzer Gymnasiums war ausschlaggebend dafür, dass sich viele Schüler, auch außerhalb des Wartburgkreises, für Ruhla entschieden. Die steigenden Schülerzahlen bestätigen dies in eindrucksvoller Weise.

Wir danken Herrn Klaus Rindschwentner für die vielen Jahre, in denen er unsere Kinder hier in Ruhla unterrichtete. In enger Zusammenarbeit mit dem Lehrerkollegium und den Eltern setzte er sich dafür ein, sie zu verantwortungsvollen, gerechten und toleranten jungen Menschen zu erziehen, die ihren Platz in unserer Gesellschaft finden sollen.

Nun tritt Herr Rindschwentner seinen wohlverdienten Ruhestand an. Für
diesen neuen Lebensabschnitt wünschen wir ihm und seiner Familie alles Gute.

Ruhla, den 1. Juli 2011


Mario Henning
Bürgermeister




Wünschen wir Herrn Rindschwentner persönlich alles Gute und noch viele glückliche Jahre im Kreise seiner Familie sowie bei seinen umfangreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Festwoche St. Concordia beginnt am Freitag, dem 8. Juli 2011

Das Jahr 2011 ist voller großer Ereignisse. Das 350. Jubiläum unserer bekannten Winkelkirche gehört ohne Zweifel dazu. Die Kirchgemeinde hat keine Mühen gescheut, gemeinsam mit Alt Ruhla und dem Rühler Kirmesverein ein buntes Programm auf die Beine zu stellen. Wir wünschen den Veranstaltungen viel Erfolg und allen Besuchern viel Freude.

Wir freuen uns, mitteilen zu dürfen, dass anlässlich der Festwoche 350 Jahre St. Concordia am Sonntag, dem 17.07.2011, die Verkaufsstellen Ruhlas in der Zeit von 11.00 bis 20.00 Uhr öffnen können. Das Landratsamt Wartburgkreis hat dazu eine entsprechende Verordnung am 12.04.2011 erlassen.

So möchte ich es nicht versäumen, der Kirchgemeinde zu ihrem Jubiläum zu gratulieren und alles Gute für die Zukunft zu wünschen.


Eine gute Woche wünscht Ihnen
Ihr Bürgermeister Mario Henning