Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Do 14.07.2011

Ruhla im Takt der Zeit

Festwoche "350 Jahre St. Concordia" mit Kirmes am kommenden Wochenende

Die Feierlichkeiten zum Jubiläum "350 Jahre Concordiakirche" haben begonnen. Mehrere gut besuchte Veranstaltungen ließen bereits Einblicke in die Geschichte und Bedeutung unserer einzigartigen Winkelkirche geben.
Den Abschluss der Festwoche bildet die traditionelle Kirmes. Höhepunkt ist zweifelsohne der Festumzug, der am Samstagnachmittag die Straßen der Stadt füllen wird. Viele Teilnehmer und Wagen haben sich bereits angekündigt - sicher wird es ein einprägsamer, unvergessener Nachmittag werden.

Wir möchten Sie in diesem Zusammenhang aber auch noch einmal darauf hinweisen, dass es diesbezüglich zu Verkehrseinschränkungen kommen wird. Während des Umzuges wird es eine Vollsperrung der Ortsdurchfahrt geben. Bitte beachten Sie die örtliche Ausschilderung.

So bleibt mir nur noch, der restlichen Festwoche einen guten Verlauf und allen Gästen viel Freude zu wünschen.


Köhlergasse im Aufwind - meine Meinung zum Leserbrief von Lilo Dankbaar (am 30.6.2011 in der RZ)

Im Rahmen des Kirchenjubiläums gab es auch eine besondere Veranstaltung: die erste Nacht der offenen Ruhlaer Kirchen.
Und sie war ein voller Erfolg, wurde sie doch von den Ruhlaern gerne und gut angenommen. Besonders beeindruckend war die Trinitatiskirche mit ihrer bunten Lichtshow. Kirche einmal ganz anders - das bringt Leben in die Köhlergasse.

Noch nachts 24.00 Uhr gingen die Menschen beschwingt durch die alte historische Straße. Hier beginnt also wieder das Leben - auch wenn es etwas anders ist als vor vielen Jahrzehnten.
Unsere alte historische Köhlergasse hat freilich schon andere Zeiten gesehen. Vor über 100 Jahren - wie so wunderbar durch Frau Dankbaar beschrieben - gab es noch alles hier: eine Schule und einen Bürgermeister, Läden und Ärzte.
Doch kann man das überhaupt noch vergleichen? Kann man hier wirklich fragen "Stirbt unsere Köhlergasse"?

Wir können uns glücklich schätzen, dass sie im Rahmen der Stadtsanierung erhalten werden konnte und als historischer Straßenzug eine besondere Schlüsselstellung einnahm. Der schwierige Straßenbau konnte deshalb vor Jahren durch die Stadt realisiert werden. Aber die Gasse ist auch Teil des Sanierungsgebietes der Stadt Ruhla und bietet deshalb besondere Abschreibungsmöglichkeiten mit Bezug auf Sanierungsarbeiten sowie die mögliche Teilnahme am kommunalen Förder- und kommunalen Sicherungsprogramm. So schaffte die Stadt gezielt die Rahmenbedingungen für weitere private Sanierungen durch die Bürger und Anwohner.


Jeder hat nun hier die Möglichkeit, sich wieder in die Gasse einzubringen. Sei es mit einer Haussanierung - oder mit guter nachbarschaftlicher Beziehung.

Alle Visionen, die die Stadt betreffen, sind natürlich auch fixiert. Sie sind nachzulesen im Stadtentwicklungskonzept, das kürzlich, nach intensiven Diskussionen, aktualisiert und durch den Stadtrat bestätigt wurde (www.ruhla.de, Bürgerservice / Bürgerbetei-ligung).
Hier gibt es also einen roten Leitfaden, an dem sich die zukünftige Stadtentwicklung orientieren wird - auch die der Köhlergasse. Ganz konkret wurde die Köhlergasse im Landeswettbewerb Genial-Zentral beplant. Durch Teilnahme an diesem Programm eröffnete sich die Möglichkeit, neue Förderprogramme zu nutzen. So hat die Stadt die Trinitatiskirche weiter sanieren können und wird in nächster Zukunft gemeinsam mit dem Gewerbeverein das Haus Marienstraße 1 einer Nutzung zuführen.

Ich bin aber auch dankbar, dass die Anwohner, die noch in ihrer geliebten Köhlergasse wohnen, nach Kräften ihre Häuser sanieren. Hier kann die Stadt nur die Rahmenbedingungen für private Initiativen schaffen.

So bin ich mir sicher: Die Köhlergasse wird nicht sterben. Im Gegenteil. Hier tut sich vieles, die alte Straße ist im Aufwind.

Baumaßnahme der Telekom in Thal und Kittelsthal

Wir möchten Sie kurz darüber informieren, dass in dieser Woche die Arbeiten zur Verlegung von Telekomkabeln in der Thalbergstraße beginnen. Die Firma RFM Rose aus Schönstedt wird - beginnend in Höhe des Grundstückes Aue 1 - linksseitig auf einer Länge von ca. 220 Metern im unbefestigten Hangbereich und in offener Bauweise das notwendige Kabel verlegen.
Während der täglichen Bauarbeiten ist mit Behinderungen (abschnittsweise halbseitiger Verkehrsführung) zu rechnen. In Bauruhe wird die Straße uneingeschränkt befahrbar sein.
Ich bitte Sie um Verständnis für eventuelle Behinderungen.


Nun wünsche ich Ihnen eine gute Woche

Ihr Bürgermeister Mario Henning