Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Do 22.12.2011

Weihnachtsgrußwort des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

es ist wieder soweit, Heiligabend steht vor der Tür, wir alle freuen uns jetzt wohl auf die ruhige Zeit zwischen den Jahren und die Feier im Familien- und Freundeskreis.
"Alle Jahre wieder kommt das Christuskind …" - ja alle Jahre wieder wird durch diese Weihnachtsbotschaft Hoffnung verkündet. Hoffnung auf ein Leben in Liebe und Frieden, Hoffnung auf Menschlichkeit und gutem Miteinander.
Wir sollten jetzt diese Botschaft wieder in unser Herz lassen. Erinnern wir uns an die Geburt Christi.
In Bethlehem, in einem Stall, im Kleinem und Unscheinbaren also, ist vor über zwei Jahrtausenden
etwas geschehen, dass die ganze Welt, die ganze Menschheit und unser Zusammenleben wesentlich beeinflusst hat.
Ich wünsche uns, dass wir auch in diesem Jahr wieder Gelegenheit finden, auf unseren Nächsten und Nachbarn zu schauen, indem wir uns Zeit nehmen, ganz zuzuhören oder die helfende Hand anzubieten.

Weihnachten ist auch das Fest der Besinnlichkeit. Am Heiligabend haben wir Zeit für uns, wir haben Zeit für die wahren Werte des Lebens. Die Zeit steht quasi still. "Zwischen den Jahren" werden keine großen Entscheidungen in Politik oder Wirtschaft werden gefällt, keine großen Veranstaltungen sind irgendwo angesetzt. Wir können ganz in Ruhe das vergangene Jahr Revue passieren lassen und uns fragen wo wir stehen, in unserem privaten wie auch im politischen Leben.

Lieben Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,
ich hoffe, Sie können in dieser besinnlichen Zeit Rückschau auf ein gutes und erfolgreiches Jahr 2011
halten. Sollte es nicht so sein, möchte ich Ihnen Mut machen, guten Herzens vorauszuschauen und das neue Jahr mit Optimismus zu beginnen.

Kurzer Rückblick mit Ausblick

Gewiss, wir stehen in Ruhla, im Wartburgkreis, in Thüringen und Deutschland vor großen Herausforderungen. Unter Anderem müssen die richtigen Antworten auf die Herausforderungen der demografischen Entwicklung und die Finanzierung der öffentlichen Haushalte gegeben werden. Die Wahrheit ist manchmal schmerzlich und nicht jeder möchte sie hören. Auch in Thüringen und im Wartburgkreis müssen wir konstatieren, dass zukünftig nicht mehr alles Wünschenswerte finanzierbar ist. Folgerichtig hat das Land für sich einen Haushalt ohne neue Kredite beschlossen.
Leider spart man im Land, nach dem man die letzten Jahre über die Verhältnisse gelebt hat, nicht bei eigenen Ausgaben, sonder einzig und allein bei den Zuweisungen an die Kommunen. Fair - in der kommunalen Familie "Land - Kreis - Kommune" geht anders.
Bleibt zu hoffen, dass wenigstens zukünftig ein jeder auch bei sich Einschränkungen umsetzt und nicht nur in die Geldbörse der Anderen, hier der Städte, greift.

Zurück zum Haushalt unserer Stadt. Wir haben in den letzten Jahren vernünftig gewirtschaftet. Seit 2007 Haushalte ohne neue Kredite beschlossen und umgesetzt. Und, wenn man den vorgeschlagenen Haushalt 2012 mitrechnet, insgesamt ca. 600.000 Euro an "Altschulden" abgebaut. Haushalten mit Augenmaß ohne Investitionen und Visionen aus den Augen zu verlieren.

Auch in 2011 sind vielfältige und wegweisende Projekte umgesetzt oder auf den Weg gebracht worden. Diese haben die Infrastruktur nachhaltig verbessert, die Gewerbeentwicklung unterstützt und unsere Stadt mit ihren Ortsteilen lebenswerter gemacht.

In Kittelsthal wurde, im Zuge der Kanalbauarbeiten, die Thalbergstraße durch die Stadt saniert und mit der Budgetbereitstellung und Auftragsvergabe an die Telekom die Voraussetzung geschaffen, dass bis Mitte 2012 auch Kittelsthal mit "Schnellen Internet" versorgt werden kann.

In Thal wurde am Forsthaus weitergearbeitet. Foyer und die Räume in der oberen Etage wurden hergestellt und sind jetzt insbesondere durch die Mithilfe und das Engagement des Heimatvereins Thal wieder in voller Pracht von den Besucher der Bücher- und der Heimatstube erlebbar.
Der Startschuss für die Sanierung des Sport- und Freizeitbereiches in Thal wurde mit den Planungsarbeiten gegeben und erste Haushaltsmittel wurden bereitgestellt, so dass mit dem neuen Haushalt 2012 auch der erste Bauabschnitt realisiert werden kann.

In Ruhla wurde unter Anderem mit der Sanierung des linken Gebäudeflügel und des Treppenhauses
die Arbeiten am Kindergarten "Krümmespatzen" abgeschlossen und die Sanierung des Klubhauses mit dem ersten Bauabschnittes begonnen.

Es war ein Jahr voller Ereignisse im städtischen Leben und insbesondere mit der Entscheidung zum Stadtentwicklungskonzept im Stadtrat ein Jahr der wichtigen Weichenstellungen für die nächsten Jahre.

Die vielen Ziele, die wir uns im vergangenen Jahr gesteckt hatten, konnten wir durch intensive Diskussion und Arbeit unseres Stadtrates erreichen. Ihnen gilt mein Dank und meine Anerkennung. Ein herzliches "Vergelt’s Gott" und Dankeschön auch den Vereinen, Kirchen und Verbänden für die gute Zusammenarbeit uns insbesondere auch all denen, die in sozialen Einrichtungen, in den Rettungsdiensten oder auch auf kulturellem Gebiet sowie im sportlichen Bereich ehrenamtlich tätig waren und ihre Persönlichkeit und Freizeit für die Allgemeinheit einbrachten.
Ihre Arbeit, ihr Einsatz macht unsere Gemeinschaft erst lebenswert und stärkt das Miteinander aller.
Das sind unsere Stärken, das gibt mir Anlass, mit Zuversicht in die Zukunft zu blicken.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien, dass 2012 für Sie ein erfolgreiches Jahr wird, Gesundheit und Gottes Segen.


Ihr Bürgermeister
Mario Henning