Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Di 28.02.2012 12:52

Eine gelungene Vernissage im Rathaus

Es ist für Ruhla schon etwas Einmaliges, Bilder von Raissa Gorbatschowa zu zeigen, einer Frau, die nicht im Schatten ihres Mannes stand, sondern an seiner Seite.
Ausgestellt sind aber nicht allein Fotos der Frau Gorbatschowa, sondern auch Ölgemälde, die aus der Galerie "Raissa" in Erfurt stammen und die von Inhaberin der Galerie, Frau Dr. Raissa Steinigk, selbst Bürgerin der Stadt Ruhla, zur Verfügung gestellt werden.
Anwesend waren unter anderen Gäste, wie der Landtagsabgeordnete Gustav Bergemann, die Stadträte der Stadt Ruhla, Ruhlaer Ehrenbürger und Vereinsvorsitzende, sowie die Spender, die sich rege am Sanierungsvorhaben Alexanderturm beteiligt haben.
Nach der Begrüßung der Gäste durch den Bürgermeister hatte Frau Dr. Raissa Steinigk die Möglichkeit einige Worte zur Ausstellung zu sagen um diese anschließend zu eröffnen.

Im ersten Obergeschoss des Rathauses befinden sich die Fotografien der Raissa Gorbatschowa. Nur dem unermüdlichen Engagement von Frau Dr. Steinigk ist es zu verdanken, dass Familie Gorbatschow in den 90er Jahren in Erfurt weilte und dass die Bilder von der Tochter und dem Fotografen der Familie seit 2002 als Galerie zur Verfügung stehen und in Deutschland gezeigt werden können.
Frau Gorbatschowa zeigen die Bilder zum einen in stets vertrauten Momenten zusammen mit ihrem Mann aber zum anderen auch bei wichtigen Staatsbesuchen. Auch Bilder von Frauentagsfeiern zusammen mit allen Frauen der damaligen Politiker sind zu sehen.
Immer wieder ist zu erkennen, dass Frau Gorbatschowa eine ganz besondere Frau war, die sich von der Masse abhebt. Mondän und selbstbewusst wirkt sie auf den ausgestellten Bildern und genau so war sie.
Ein fehlgeschlagener Putsch im August 1991 bewirkte, dass Familie Gorbatschow unter Hausarrest gestellt wurde, was Raissa Gorbatschows Gesundheit untergrub. So verstarb Sie am 20. September 1999 nach einer schweren Leukämieerkrankung in der Universitätsklinik in Münster. Die Bilder der Trauerfeier sind die letzten, die entstanden und beenden den Rundgang durch ihr Leben im Flur des Rathauses.
Anschließend können die i m 2. Stockwerk ausgestellten Ölgemälde verschiedener russischer Künstler betrachtet werden.
Die Bilder sorgten bei den Anwesenden für Gesprächsstoff, sodass die Eröffnung mit anregenden Gesprächen seinen Lauf nahm und alle Beteiligten auf einen interessanten und aufschlussreichen Samstag im Ruhlaer Rathaus zurück blicken können.