Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Mi 13.11.2013

Ruhla im Takt der Zeit


Informationen aus dem Baugeschehen

Wie in der letzten Ruhlaer Zeitung bereits berichtet, wird in den nächsten Wochen das ehemalige Sozialgebäude und das "Hochhaus" der Uhrenwerke abgerissen. Der nun bei den Ruhlaern spaßig als "Blaues Wunder" bezeichnete Gebäudekomplex wurde am 01.04.1976 fertig gestellt und prägte seitdem den Ruhlaer Eingangsbereich. Er beinhaltete die Küche, den Speisesaal und die Konsumverkaufsstelle. Im Mehrzweckgebäude (Hochhaus) waren außerdem die Poliklinik und Teile der Verwaltung untergebracht, ebenso das Traditionskabinett und der Sitzungssaal.

Nach Schließung der Uhrenwerke wurde der Gebäudekomplex nicht mehr benötigt und ging in Privateigentum über. Seither waren im Hochhaus einige Arztpraxen angesiedelt, der Großteil der Räume wurde jedoch nicht mehr genutzt. Teile des Speisesaals wurden u.a. zu einem Getränkemarkt umgebaut. Mittlerweile stehen alle Gebäudeteile leer. Leider gelang es nicht, Nachnutzer zu finden.
Im Jahr 2005 wurde ein städtebauliches Entwicklungskonzept für die Bahnhofsvorstadt erarbeitet, in dessen Ergebnis das abgestimmte Fördergebiet "Bahnhofsvorstadt Ruhla" als Stadtumbaugebiet ausgewiesen worden ist.

Um neuen Gewerbeansiedlungen Platz zu machen, sollen nun die Gebäude abgerissen werden. Der Abriss und die Neugestaltung der Flächen erfolgt mit Fördermitteln des Bund-Länder-Programms Stadtumbau-Ost / Aufwertung und des EU-Programms ELER (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes).

Die Entkernung erfolgt bereits, der Abriß soll baldmöglichst folgen. Ziel ist es, durch die Weiternutzung der Flächen eine Stabilisierung des Gewerbestandortes an der Ruhlaer Bahnhofstraße zu erreichen.


Eine gute Woche wünscht Ihnen nun

Ihr Bürgermeister
Hans-Joachim Ziegler