Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Di 17.12.2013 11:47

Weihnachtsgrußwort des Bürgermeisters


Ein gutes Jahr für Ruhla - das Jahr 2013

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Ruhla, Thal und Kittelsthal,
wieder geht ein Jahr zu Ende, wieder erfreuen uns die vielen Lichter an den Straßen und in den Häusern, wieder kommt Weihnachten viel zu schnell. Eine geruhsame Weihnachtszeit gibt es nicht. Oder doch? Ein Hauch von Besinnlichkeit steckt täglich hinter den Türchen des Lebendigen Adventskalenders. Freude und Fröhlichkeit, aber auch Andacht werden jeden Tag gemeinsam auf unterschiedliche Art und Weise zelebriert - und es tut einfach gut. Plötzlich ist auch Zeit da- Zeit für eine halbe Stunde Besinnlichkeit in all dieser Jahresendhektik.
Ich finde, Ruhla hat hier etwas ganz Besonderes geschafft, etwas, von dem andere Orte und Menschen nur träumen. Ruhla hat Zeit für Gemeinsamkeit geschaffen, für Freude, für Innehalten. Das ist ein Geschenk an die Menschen dieser Stadt, das wohl mehr wert ist als all dieser materielle Überfluß, dem wir uns nur all zu oft ergeben.
Dieses Innehalten gibt den Menschen auch ein Stück Identität zurück - Identität, die manchmal zu bröckeln scheint. Schauen wir uns weiterhin den demografischen Wandel an, der auch vor Ruhla nicht halt macht. Mittlerweile hat die Gesamtstadt Ruhla mit Thal und Kittelsthal keine 6000 Einwohner mehr. Quo vadis, Ruhla?

Hier liegt die Aufgabe unserer Generation, dieser Zeit: Ruhla weiterhin lebenswert zu gestalten, das Gewerbe zu stabilisieren und eine liebenswerte Atmosphäre zu erhalten und auszubauen. Hier muß aktiv Zukunft geschaffen werden, um nicht dem Zahn der Zeit zu erliegen, sich Finanzkrisen zu ergeben oder einfach aufzugeben und im allgemeinen Genörgel Mögliches zu zerreden. Und das erfordert Mut. Mut, auch einmal gegen den Strom zu schwimmen, Neues zu schaffen, jungen Menschen Raum für Kreativität zu geben, nicht übereinander zu reden, sondern miteinander und nicht zu klagen, sondern zu "machen".

Ich denke aber, daß Ruhla gute Chancen, viele Potentiale und starke Menschen hat, um den begonnenen positiven Prozeß der Stadtentwicklung fortzusetzen.

Wir können glücklich sein, daß wir in 2013 einen stabilen städtischen Haushalt aufweisen konnten. So war es uns möglich, viele Baumaßnahmen in Angriff zu nehmen, andere fortzuführen bzw. nun auch abzuschließen. Denken wir nur an das Forsthaus in Thal, die Bergstraße in Kittelsthal, das Kulturhaus in Ruhla, die Außenanlage des Kindergartens Krümmespatzen und vieles mehr. Die Sanierung des Alexanderturmes ist bereits ausgeschrieben - im nächsten Jahr kann sie ausgeführt werden. Der Abriß der alten UWR-Gebäude in der Bahnhofstraße gibt wieder Raum für neue Gewerbeansiedlungen. Die Schaffung der Ideenschmiede durch den Gewerbeverein Ruhla e.V. zeigt, daß positiv nach vorne geblickt wird. Hier wird Zukunft geschrieben. Aber auch im kulturell - sportlichen Bereich hat Ruhla gepunktet. Denken wir nur an die vielen Wettkampferfolge unserer Vereine. Nicht zu vergessen, daß die Handballdamen zum 5. Mal Thüringenmeister wurden. Herzlichen Dank allen Sportlern, Trainern und Helfern, die unsere 36 Vereine unterstützen und mit Leben erfüllen.

Denken wir weiterhin an all die kulturellen Höhepunkte in diesem Jahr: allem voran die Lux-Festspielwoche, die Ruhla regional und überregional bekannt machte und Friedrich Lux in der Musikszene wieder zum Leben erweckte. Denken wir weiterhin an die vielen Konzerte in allen Kirchen, an die Veranstaltungen im Museum, in den gastronomischen Einrichtungen und Vereinen. Hier ist Großes geleistet worden.

Vergessen wir nicht die Kameraden der Feuerwehr und der Bergwacht, die verantwortungsvoll an der Seite der Menschen stehen und bei Gefahr ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen.
Die Menschen in Ruhla haben im Jahr 2013 viel geleistet. Es ist Zeit, Danke zu sagen. Danke für den ehrenamtlichen oder dienstlichen Einsatz, Danke für den Glauben an unsere Stadt. Danke den Stadträten für die verantwortungsvolle Arbeit. Danke den Seebacher Bürgern und Bürgermeisterin Frau Nagel für die konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit.Danke aber auch den konstruktiven Kritikern, ohne die es keine Entwicklung geben würde.

So stehen wir nun an der Schwelle zu einem neuen Jahr. Was mag es bringen?
Hoffen wir, daß dieser positive Kurs durch die Strudel der Zeit und gesellschaftlichen Entwicklungen nicht aufgehalten werden kann. Der städtische Haushalt sieht in seinem ersten Ansatz für 2014 gut aus. Er ist natürlich u.a. abhängig von den Zuschüssen des Landes und des Bundes. Wir werden in den nächsten Ausschüssen beraten, wie das uns zur Verfügung stehende Geld am besten eingesetzt werden kann. Klar ist es jedoch, daß vor allem der Alexanderturm im nächsten Jahr wieder eingeweiht werden soll. Ziel ist es auch, bereits das Muttertagskonzert im Klubhaus durchzuführen. Ebenso soll das Forsthaus der Bevölkerung wieder vollständig zur Verfügung stehen. Im letzten Stadtrat wurde beschlossen, das kommende Jahr unter das Motto "Jahr der Bildung" zu stellen. Eine erste Beratung dazu mit vielen Akteuren wird es schon im Januar in der Ideenschmiede geben. Weiterhin sind bereits viele Sport, Vereins - und Kulturveranstaltungen geplant; im Sommer gibt es kaum ein Wochenende ohne Aktivitäten der Bürger und Vereine. Konzerte werden auch wieder geplant. Speziell die Lux-Festspiele werden im Mai mit einer Konzertreihe aufwarten.
Ruhla lebt, Ruhla plant, Ruhla hat Visionen.

Was wünschen wir uns für 2014?

Ich denke, für die Menschen zunächst erst einmal Gesundheit und Freude, gefestigte Familien und leuchtende Kinderaugen. Für unsere Stadt wünschen wir uns eine starke Gemeinschaft, die uns auch über Krisen trägt und immer wieder nach vorne schaut.
Für unser Gewerbe wünschen wir uns einen stabilen Markt und sichere Arbeitsplätze. Für die Schulen wünschen wir einen gefestigten Bildungsstandort, damit hier die Jugend offen und konstruktiv für die Zukunft lernen kann. Für die Kirchen wünschen wir starke Gemeinden, die sich tragen und halten. Für die Vereine wünschen wir weiterhin viel Freude und Kraft im Ehrenamt, viel Engagement und Erfolge.
Für uns alle wünsche ich mir ein starkes Netzwerk in dieser unserer Stadt, Vertrauen in unsere Kraft und den Mut, hier Neues zu schaffen. Die Zukunft wird nicht leicht sein, aber gemeinsam können und werden wir einen Weg finden, Ruhla liebens- und lebenswert zu erhalten.

Folgen wir der Weihnachtsbotschaft, dem Licht im Dunkeln, der Hoffnung, die uns durch die Geburt Jesu verkündet wird.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit, Zeit für die Familie, Optimismus und Freude und einen guten Start in ein gesundes und glückliches Jahr 2014.

Ihr Bürgermeister Hans-Joachim Ziegler