Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Di 13.05.2014

Ruhla im Takt der Zeit

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

immer wieder bekommen wir von Gästen, die Ruhla besuchen oder von früher her kennen, gesagt, wie schön unsere Stadt in den letzten Jahren geworden ist. Und im Gegensatz zu vielen anderen Kommunen haben wir nicht nur unsere Infrastruktur verbessert und die innerstädtischen Räume neu gestaltet. Nein, wir haben auch fast 40 aktive Vereine, wir haben ein gesundes Gewerbe, Einkaufsmöglichkeiten und überregionale Kulturveranstaltungen, viele haben Sport und Geschichte.

Wenn ich dann aber unsere schimpfenden Mitmenschen beobachte, so frage ich mich oft, ob wir nicht auch ein bisschen dankbar und stolz darauf sein sollten, was wir gemeinsam in den letzten Jahren erreicht haben.
Und wir haben ja noch viel vor. Die Umsetzung dieser Visionen geht nur mit Optimismus und Geradlinigkeit, mit einem starken Gemeinschaftswillen und persönlichem Engagement.

Es gibt aber auch viele Menschen, die hinter unserem Ort stehen. Sie bringen sich im Gewerbe, im Ehrenamt oder im persönlichen Bereich ein. Und Sie übernehmen Verantwortung für die Stadt. Sie wollen alle, dass wir hier gut und im gegenseitigen Respekt miteinander leben können. So mehren sich z.B. empörte Hinweise, die auf die Verunreinigung der Bäche hinweisen.

Deshalb möchte ich heute folgendes Thema ansprechen:

Gewässerverschmutzung - muss das sein?


In den vergangenen Wochen mussten die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes an den Fluss- und Bachläufen am Erbstrom und am Thalbach fast täglich massenhaft frischen Grasschnitt, Unrat und Gehölzablagerungen feststellen.

Viele Grundstücksbesitzer verursachen durch dieses gedankenlose Verhalten gefährliche Aufstauungen, die so bei Starkregenereignissen zu Überschwemmungen führen können.

Wir möchten an das Verständnis der Bürger appellieren, keinen Grasschnitt, Unrat, Hausmüll und Gehölze in die Flussläufe und Bäche einzubringen.

Zuwiderhandlungen sind strafbar. Wir bitten unsere Bürger um Mithilfe und Unterstützung, festgestellte Verunreinigungen und auch Verursacher, welche beobachtet wurden, der Stadtverwaltung zu melden.
Ihre Hinweise werden auf Wunsch auch vertraulich behandelt.

Durch Ihre Unterstützung helfen Sie mit, Schaden abzuwenden, denn Wasser kann in Gräben und Flussläufen nur dann ungehindert fließen, wenn kein Müll oder Pflanzenreste das Gewässerbett verstopfen.

Bitte helfen Sie alle mit, denn es ist unsere gemeinsame Stadt. Wir können nur gut leben, wenn jeder an seinem Platz Verantwortung für das Gemeinwohl übernimmt.

Nun wünsche ich Ihnen eine angenehme Frühlingswoche

Ihr Bürgermeister Hans-Joachim Ziegler