Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Do 13.03.2003

Ludwig Storch-Jahr 2003

Ludwig Storch
Bedeutender Thüringer Dichter und Schriftsteller des 19. Jahrhunderts
Ein Sohn Ruhlas


Der im 19. Jahrhundert bekannte und viel gelesene Thüringer Dichter und Schriftsteller Ludwig Storch war ein gebürtiger Ruhlaer. Leider sind er und sein Werk heute weitgehend vergessen. Vieles aus seinem Schaffen ist aber heute noch von Bedeutung.
Anlässlich seines 200. Geburtstages hat die Stadt Ruhla das Jahr 2003 zum Ludwig-Storch-Jahr erklärt. Mehrere Veranstaltungen, Veröffentlichungen, Dokumentationen wird es geben, um den Dichter zu ehren, ihn und sein Werk, besonders seine heimatbezogenen Schriften und Gedichte, seine literarischen Liebeserklärungen an seinen Heimatort wieder bekannt zu machen.
Das Albert-Schweitzer-Gymnasium, die Folklore-Vereinigung "Alt Ruhla" e.V., das Heimatmuseum Ruhla sowie Einzelpersonen bereiten gemeinsam mit der Stadtverwaltung Ruhla die Veranstaltungen und Aktivitäten im Gedenkjahr vor.

Kurzbiographie Ludwig Storchs

Geburtshaus Ludwig StorchsStorch wurde am 14. April 1803 als Sohn eines Arztes im Haus Nr. 29 in der Ruhlaer Köhlergasse geboren. Seine Mutter, zweite Ehefrau des Vaters und 35 Jahre jünger, entstammte der bekannten Familie Gotter. Nach dem Tod der Vaters heiratete die Mutter einen 14 Jahre jüngeren Pfeifenbeschläger, in dessen Werkstatt Ludwig schon als 9-jähriger tüchtig mitarbeiten musste. Auch im Kramhandel seiner Mutter hatte er zu helfen. Oft floh er weinend in die Berge, um in der reizvollen Natur Ruhe zu finden, von den Sagengestalten. von verheißungsvoller Ferne und einem besseren Leben zu träumen. Auf dem Hausboden baute er sich aus von der Mutter ererbten herrschaftlichen Möbeln eine poetische Spielwelt.

Schillers Werke, die er zufällig erlangen konnte, regten ihn zu ersten dichterischen Versuchen an. Die Kindheitserlebnisse in Ruhla prägten den Knaben nachhaltig und waren mitbestimmend für seinen späteren Lebensweg als Schriftsteller.

Nach einer abgebrochenen Kaufmannslehre in Erfurt besuchte er die Gymnasien in Gotha und Nordhausen, studierte im Anschluss in Göttingen und Leipzig.
23-jährig begann er seine Schriftstellerlaufbahn. Fortan brachte er jährlich mindestens zwei Werke heraus mit zum Teil mehrbändigen Romanen und zahlreichen Erzählungen, insgesamt 50 Bücher, dazu Landschaftsbeschreibungen, Berichte über Persönlichkeiten, historische, volkskundliche und aktuelle Abhandlungen, Balladen, lyrische und politische Gedichte.
Alle Vorhaben, als Verlagsbuchhändler. Druckereibetreiber, Redakteur oder als Herausgeber von Zeitungen tätig zu sein, scheiterten, weil ihn Partner betrogen, Genehmigungen versagt blieben oder seine offene Art und demokratische Gesinnung missfielen. Wegen Äußerungen gegen die herrschende Oberschicht, dem Bankrott seiner Verlagsanstalt, den Aktivitäten als 1848er hatte er in Gotha einen schweren Stand. Trotzdem verbrachte er dort nahezu 30 Jahre, danach viele Jahre in verschiedenen Orten Deutschlands. Als 60-Jähriger schrieb er über seinen Schriftstellerstatus, dass er kein Wissenschaftler oder wissenschaftlicher Schriftsteller sei, sondern "nur ein einfacher Volks-/Unterhaltungs-Schriftsteller.
1866 besorgte ihm sein Freund Alexander Ziegler eine Pension der Schileerstiftung mit Wohnsitz in Kreuzwertheim am Main. Dort ist Ludwig Storch am 5. Februar 1881 verstorben. Bis zu seinem Lebensende war er ein begeisterter Verehrer Thüringens und im Besonderen ein Rühler geblieben. Gesellschaftliche Verhältnisse in seinem Geburtsort, Sitten und Bräuche, Sagen, wertvolle Hinweise zur Tracht und Mundart hat er überliefert.
(Köllner)


Veranstaltungsplan Storchjahr 2003
(Änderungen vorbehalten)


Freitag, 04.April 2003, 15.00 Uhr
Wanderung vom Rathaus zum Dichterhain, Ehrung von Ludwig Storch
Freitag, 04. April 2003, 18.00 Uhr
Festveranstaltung in der Concordiakirche
mit dem Albert-Schweitzer-Gymnasium und der Folklore-Vereinigung "Alt-Ruhla" e.V.
(geladene Gäste)
Montag, 14. April 2003, 19.00 Uhr
Ludwig-Storch-Lesung im Gasthaus
"Einkehr zum Landgrafen" mit Martin Kahlert
Samstag, 26. April 2003, 19.00 Uhr
Ludwig-Storch-Heimatabend im Kulturhaus mit der Folklore-Vereinigung "Alt-Ruhla" e V.
Sonntag, 25. Mai 2003, 10.00 Uhr
Sagenwanderung, ab Thal (Hotel Thalfried),
ca. 12km auf den Spuren der Sagengestalten, Abschluß wieder in Thal
Freitag, 04. Juli 2003, 19.00 Uhr
Ludwig-Storch-Abend des Albert-Schweitzer-Gymnasiums, musikalisch- literarische Soiree im Foyer der Gymnasiums,
Freitag, 07.November 2003, 19.30 Uhr
Phantasmagonie, Theaterpremiere der Theatergruppe Kreuz AS des Gymnasiums,
Aufarbeitung von Sagenversionen und Textvorlagen von L.Storch, Gymnasium / Forsthaus
Samstag, 08.November 2003, 19.00 Uhr
Samstag, 15.November 2003, 19.00 Uhr
Mundart-Theater "Vörwerts Häns", gestaltet nach der gleichnamigen romanhaften Storchschen Erzählung,
Folklore-Vereinigung "Alt-Ruhla" e.V.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
zeitweise Bilderausstellungen
mit Illustrationen von Storch-Werken durch Schüler des
Albert-Schweitzer-Gymnasiums im Rathaus und im Gymnasium
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Veröffentlichungen:
Buch:
Ludwig Storch - Ein Sohn Ruhlas -
Leben und Werk eines bedeutenden Thüringer Schriftstellers des 19. Jahrhunderts.
(H. Weigel, L. Köllner, quartus - Verlag Jena, 2003)

Ludwig-Storch-Lesebuch
mit heimatbezogenen Texten und Gedichten
Beiträge
in Fach- und Heimatzeitschriften (Palmbaum, Ruhlaer Zeitung, Hörselbergbote....)
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Veranstalter:

Stadtverwaltung Ruhla
Folklore-Vereinigung "Alt-Ruhla" e.V.
Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla

Ansprechpartner:

Stadtverwaltung Ruhla
Bürgermeister Gerald Pietsch
Car l- Gareis - Str. 16
99842 Ruhla

Tel: 036929/828-0
Fax: 036929/80362

e-mail: stadt@ruhla.de
tourist@ruhla.de