Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Di 16.12.2014

Weihnachtsgrußwort des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

schauen wir auf den Kalender, so sind nur noch wenige Kalenderblätter vorhanden. Scheinbar rasend zieht die Zeit an uns vorbei. Am Jahresende können wir uns oft kaum an die vielen Ereignisse erinnern, die unseren Alltag gefüllt haben. Und wir haben das Gefühl, ausgebrannt und müde zu sein.
Wie in jedem Jahr stellen wir uns die Frage, wo denn die Zeit geblieben ist.
Macht uns diese Frage unzufrieden? Läßt sie uns nachdenken? Oder regt sie uns an, irgendetwas in unserem Leben zu verändern?
Die Weihnachtszeit lädt uns ein, inne zu halten, still zu werden und Ruhe einkehren zu lassen. Unabhängig vom Trubel der Weihnachtsmärkte und von dem Verkaufsrausch sollten wir die Zeit nutzen, um einmal über unser Leben nachzudenken. Das gilt ebenso im privaten wie im öffentlichen Bereich. Was haben wir geplant, was haben wir erreicht? Hatten wir zu große Pläne oder haben wir das realisiert, was wir uns vorgenommen haben? Sind wir unzufrieden mit unserem Leben oder können wir die vielen kleinen Schönheiten des Alltags genießen? Ist das Leben in unserer Stadt lebenswert oder dominiert Ärger und Verdruß?
Wer offen mit all diesen Fragen umgeht, hat auch die Möglichkeit, etwas im Leben zu ändern. Wer den Mut aufbringt, auch den eigenen Fehlern freundlich zu begegnen, kann für sich und seine Umwelt andere Perspektiven eröffnen und neue Wege gehen.

Rückblick auf die Bauvorhaben 2014

Jeder zieht für sich seine eigene Bilanz. Auch die Stadt Ruhla denkt über das vergangene Jahr nach und schaut bereits auf das kommende. Trotz nicht erwarteter Sparzwänge und für 2015 angekündigter Haushaltskonsolidierung konnten wir in 2014 noch viele Bauvorhaben - vor allem in Thal und Kittelsthal - realisieren. Die Bergstraße in Kittelsthal konnte fertiggestellt werden. Im Kindergarten Kunterbunt wurden die Sanitäranlagen erneuert und erweitert. Im Forsthaus Thal wurde ein behindertengerechter Hintereingang gebaut, eine Pumpenanlage im Keller installiert und das Bürgerzimmer ausgestattet. Nun steht der neue Raum den Bürgern zur Verfügung und wird schon rege genutzt. Ein besonderer Höhepunkt aber war der Neubau des Sport- und Freizeitzentrums Thal. Somit ist ein neuer Mittelpunkt für Sport und Freizeit geschaffen worden. Das Gebäude wird sowohl von den Vereinen als auch vom Schwimmbad genutzt.
In Ruhla wurde das Kulturhaus neu saniert seiner Bestimmung übergeben.

Kultur und Sport in Ruhla

Auch im kulturellen Bereich ist im vergangen Jahr wieder viel passiert. Vielfältige Veranstaltungen und Konzerte luden die Menschen zu einer unterhaltsamen Freizeitgestaltung ein. Der "Kleine Schmied von Ruhla" des Lux-Festspielvereins begeisterte ebenso die Besucher wie das Mundarttheater im Kulturhaus. Die Konzerte in der Trinitatiskirche berührten die Herzen ebenso wie Veranstaltungen der Erbstromtaler und die Konzertreihe "Kultur im Winkel" in der Concordia Kirche. Die Kirmes in Thal und Ruhla verbreitete Fröhlichkeit und der Sommerskiverein war wieder mit viel Spaß und Begeisterung beim Sommerskilauf dabei. Unser Alexanderturm wurde nach einer grundhaften Sanierung zum Alexanderturmfest neu eröffnet und am Tag des offenen Denkmals war wieder viel in der Köhlergasse los. Der Lebendige Adventskalender, organisiert vom NetzWerkWir, verlängert die Weihnachtszeit durch die täglichen Veranstaltungen und die Quadweihnacht ließ wieder die Herzen der Fans höher schlagen. Der Jugendclub engagierte sich mit seinen Tanzvorführungen und bereichert ebenso die Vorweihnachtszeit. Hier könnte man noch so viel aufzählen!
Aber auch sportlich war allerhand in Ruhla los und die Vereine engagierten sich über das Normalmaß hinaus.
Eins steht fest: Ruhla strahlt in die Region aus. Das persönliche Engagement der Menschen in unserer Stadt mit ihren Ortsteilen Thal und Kittelsthal gibt dem Leben hier ein hohes Niveau. Dafür kann man nur immer wieder Danke sagen! Danke an alle Akteure, an alle Ehrenamtlichen, an alle, die sich im Hintergrund für unsere Heimatstadt engagieren.

Optimismus für 2015

Die leider unverschuldet notwendige Haushaltskonsolidierung führt zu Einschnitten im Haushalt 2015. Die stark reduzierten Zuweisungen des Landes für die Kommunen sind dafür die Ursache. Wir möchten trotzdem die Marienstraße grundlegend ausbauen und planen weiterhin mehrere notwendige Projekte wie die Erbstromsanierung bzw. die Bereitstellung von Gewerbeflächen in der Bahnhofsvorstadt. Hoffen wir, daß wir diese Projekte realisieren können und sich der Haushalt in den nächsten Jahren für alle Kommunen wieder verbessert.

So wollen wir in Ruhla trotz schlechter finanzieller Haushaltslage nicht den Kopf in den Sand stecken. Wir haben hier ein festes Gefüge von Vereinen und Institutionen, von Schulen und Kirchen. Lassen Sie uns optimistisch das neue Jahr beginnen und zusammenhalten, konstruktive Lösungen suchen und Prozesse optimieren. Ich bin mir sicher, daß wir dann auch Krisenzeiten gut überstehen und unsere Heimatstadt so lebenswert bleibt wie bisher.

Alle guten Wünsche für ein glückliches und friedliches Weihnachtsfest

Nicht überall auf dieser Erde können wir von Frieden reden, nicht überall leben die Menschen in solch gesicherten Verhältnissen wie wir in Deutschland.
Vergessen wir trotz aller eigenen Sorgen nicht, dass es viele Menschen in dieser, durchaus nicht friedlichen Welt gibt, die hungern, die in Sorge um ihr Leben auf der Flucht sind, die auf Grund Ihres Glaubens, ihrer Herkunft vertrieben werden und unsägliches Leid ertragen müssen. Diese Menschen brauchen unsere Hilfe und Unterstützung. Danke allen Ruhlaern, die sich hier engagieren und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

So wünsche ich nun der gesamten Stadt weiterhin viele Visionen und Baustellen, den Vereinen viele gute Ideen und erfolgreiche Veranstaltungen zwischen Sport und Folklore, Kultur und Natur, den Gewerbetreibenden ein erfolgreiches neues Jahr, den Familien und allen Einwohnern persönlich viel Gesundheit, Wohlergehen und Optimismus. Unseren kranken Mitmenschen wünsche ich viel Kraft für den Heilungsprozess und den betagten Mitbürgern möchte ich danken für die Spuren, die sie für uns hinterlassen haben.
Lassen Sie uns nun gemeinsam ein wunderbares Weihnachtsfest feiern, in dem die Botschaft des Friedens und des Lichtes nicht vergessen wird.

Besinnliche und friedliche Feiertage sowie einen guten Beginn im neuen Jahr wünscht Ihnen

Ihr Bürgermeister

Hans-Joachim Ziegler