Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Di 24.05.2016

Ruhla im Takt der Zeit

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Frühling ist bei uns eingezogen und bringt mit den wärmer werdenden Tagen auch neue Energie. Das merkt man auch an den vielen Veranstaltungen, die an den Wochenenden regional und überregional geboten werden.
Überregional war am vergangenen Samstag zweifelsfrei wieder der 44. Rennsteiglauf DAS Event, welches Tausende Sportler in den Thüringer Wald und nach Schmiedefeld zog. Auch viele Ruhlaer liefen die verschiedenen Strecken mit und zeigten sportlichen Kampfgeist. Herzlichen Glückwunsch allen, die mitgelaufen sind! Denn bei diesem Traditionslauf gilt mehr als bei jedem anderen Wettkampf: Jeder gewinnt! Und das ist anerkennenswert!


Tag der Städtebauförderung am vergangenen Samstag- Danke allen Organisatoren

Der "Tag der Städtebauförderung" ist noch ganz jung. Er hatte deutschlandweit am 9. Mai 2015 Premiere. Bundesweit nahmen damals über 100.000 Menschen daran teil. An diesen Erfolg wurde nun in diesem Jahr angeknüpft. Ziel ist es dabei, die Maßnahmen der Städtebauförderung vorzustellen, die Augen für die positive Veränderungen zu öffnen und zur Diskussion anzuregen. Geht es doch bei diesem Förderprogramm, welches eine Gemeinschaftsfinanzierung von Bund, Ländern und Gemeinden ist, um die Beseitigung von städtebaulichen Mißständen, um die Stärkung der Innenstadtentwicklung und Behebung sozialer Probleme.

Ruhla kam seit 1991 in den Genuß der Städtebauförderung. Zuerst wurde das Sanierungsgebiet "Historische Kernstadt" gefördert, dann ab dem Jahr 2004 die Bahnhofsvorstadt und der Liesenberg.
In diesem Jahr sollte nun die Gelegenheit genutzt werden, das umgebaute, im Rahmen der Stadtsanierung geförderte Ruhlaer Kulturhaus den Bürgern zu präsentieren. Seit 2001 wurde es saniert und dabei konnten insgesamt ca. 2,4 Mio. € investiert werden. Davon wurden ca. 1,9 Mio. € von Bund und Land gesponsert und somit die Neugestaltung erst ermöglicht.
In der Sanierung steckt eine Menge Arbeit - beginnend bei der Planung, der Beschlußfassung, der Beantragung der Fördermittel bis hin zur Umsetzung durch die verschiedenen Baugewerke und die Abrechnung durch Verwendungsnachweise.
Unser Kulturhaus ist also kein leerer Baukörper, sondern es lebt und ist fester Bestandteil unserer Stadt. Viele persönliche Erinnerungen und Geschichten sind mit dem Haus verbunden. Denken wir nur an die Aufführungen "Im Elephanten in der Ruhl", an die Blasmusikkonzerte, die Tanzveranstaltungen oder die Schulfeiern………. Wir haben es nun wieder fit gemacht für hoffentlich noch viele Generationen und wunderbare gemeinsame Stunden.

Ein besonderes Dankschön gilt deshalb dem Planungsbüro Wilke aus Erfurt, vor allem Dr. Uwe Wilke und Mitarbeiterin Julia Sedlacek, für die langjährige konstruktive Zusammenarbeit und gute Beratung im Rahmen der Städtebauförderung und Stadtsanierung. Den Auftrag zur Planung des Hauses direkt erhielt nach einem Architektenwettbewerb das Planungsbüro Lehrmann & Partner aus Schmerbach. Auch hier vielen Dank an Herrn Michael Heß und Herrn Frank Lang für die zuverlässige Zusammenarbeit. Weiterhin herzlichen Dank an Herrn Axel Bauer aus Schmalkalden von der Firma "form+" für die Gestaltung der Ausstellung.
Viele weitere Personen haben dazu beigetragen, daß sich das Ruhlaer Kulturhaus nun in einem neuen Gewand zeigt und den Bürgern und Vereinen als ein kultureller Mittelpunkt zur Verfügung steht. Ihnen sei allen an dieser Stelle gedankt.
Danke auch allen, die den Samstagnachmittag zu einem Erlebnis werden ließen: den Mitarbeiterinnen des Bauamtes, Frau Julia Sedlacek vom Stadtplanungsbüro Wilke, der Stadtwirtschaft Ruhla und den zahlreichen Gästen. Besonders erwähnt werden soll die Tanzschule "Drehpunkt", die mit ihren rhythmischen und teilweise akrobatischen Darbietungen die Zuschauer begeisterte.
Wir freuen uns schon auf das Jahr 2016, wenn wieder zum "Tag der Städtebauförderung" eingeladen wird.

Wanderung zur Vorbereitung des 117. Deutschen Wandertages erfolgreich absolviert

Am Sonntag, dem 22.5.2016 trafen sich um neun Uhr 20 Wanderfreudige (zwei Rennsteigläufer waren auch dabei) bei schönstem Wetter am Ruhlaer Orts- und Tabakpfeifenmuseum. In Vorbereitung des 117. Dt. Wandertages sollte schon mal eine schwere 25 km Wanderstrecke getestet werden. Geführt und bestens informiert durch Rolf Hesse ging es über den Pfeifenweg bergauf zur Meilerstätte, im Schweinaer Grund hinab nach Schweina und durch den Altensteiner Park nach Steinbach. Den herrlichen Schleifkotengrund hinauf in Richtung Ruhla, an der Wüstung Glasbach vorbei folgten die Wanderer dem Messerweg, immer im Bewusstsein, dass es Wege der kleinen Handwerker und der Arbeiter waren, die jeden Tag bei Wind und Wetter gelaufen werden mussten. Unsere herrliche Heimat verwöhnte uns mit hochsommerlichen Temperaturen, sattem Grün und sprudelnden Bächen.
Halb fünf wieder in Ruhla angekommen, erhielt jeder seinen Stempel ins Wanderfaltblatt und besuchte entweder das Museum oder das Cafe Keitel.
Die nächste Wanderung startet am 04.6.2016 in Breitungen.

Infos dazu gibt es in der Naturpark- und Touristinformation Ruhla.


LUX Festspielverein lädt ein - Welturaufführung der 1. Sinfonie von Friedrich Lux
Friedrich Lux würde sich freuen


Friedrich Lux hat uns Ruhlaern ein großes Geschenk hinterlassen, nämlich seine Werke, von denen viele in großer Liebe zu seiner Heimatstadt Ruhla entstanden sind.
Sie schlummerten viele Jahrzehnte im Dunkeln des Vergessens. Doch nun ist es uns möglich, diese Schätze neu zu entdecken und zu würdigen.

Erinnern wir uns an das Zitat aus Goethes Faust:

Was Du ererbt von deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen.

Es beschreibt die Möglichkeit, die der Mensch hat, sich ererbte Güter zu Eigen zu machen, indem er sie richtig nutzt. Und so ist es wie mit jedem Geschenk und jedem Erbe. Manchmal schätzt man es zu wenig oder entdeckt seinen eigentlichen Wert erst viel später. Doch manchmal rettet es über eine Krise hinweg und verbreitet zudem Freude und Optimismus.

Gerade jetzt in einer Zeit, in der die Kultur immer weniger im Mittelpunkt steht, gerade jetzt, in der oft andere Sorgen die Menschen drücken, gerade jetzt in einer Zeit des demografischen Wandels sollten wir diesen Schatz heben, sollten wir dieses Erbe würdigen und etwas daraus machen. Friedrich Lux würde sich freuen, wenn er wüßte, daß damit Ruhla wieder bekannter wird, daß Ruhla einen besonderen Stellenwert in der Musikszene erhält, daß er seiner geliebten Heimatstadt helfen kann, durch eine Krise zu einer neuen Identität zu finden und den Menschen Mut zu machen.

Doch nimmt Ruhla sein Geschenk an?

So hoffen wir auf viele Gäste und laden alle Ruhlaer und Kulturinteressierte ganz herzlich zu den Lux Festspielen 2016 ein. Freuen Sie sich mit mir / mit uns auf die Veranstaltungen in unserem Museum, in der Concordiakirche und der Trinitatiskirche. Heben wir gemeinsam die Schätze, die uns unser verehrter Ruhlaer Ehrenbürger und Komponist Friedrich Lux hinterlassen hat.

Genießen wir die Uraufführung seiner ersten Sinfonie von 1846, die bisher noch niemand gehört hat. Danken wir Friedrich Lux für sein Geschenk an uns - und danken wir dem Lux Festspielverein für seine unermüdliche Arbeit, diese Schätze zu heben.

In diesem Sinne grüßt Sie ganz herzlich

Hans-Joachim Ziegler
Bürgermeister