Aktuelles - Ruhla im Takt der Zeit

Di 20.12.2016

Weihnachtsgrußwort des Bürgermeisters 2016


Liebe Ruhlaerinnen und Ruhlaer, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Gäste unserer schönen Stadt,

es weihnachtet sehr - das verkünden die geschmückten Schaufenster und strahlenden Weihnachtsbäume…. Das zeigen aber auch der Kaufrausch in den Geschäften und der Streß vorm Jahresende. Und wie in jedem Jahr fragen wir uns, wo denn die Zeit geblieben ist und nehmen uns vor, es im nächsten Jahr auf jeden Fall ganz anders zu machen. Und dann - es kommt wie immer. Die besinnliche Weihnachtszeit artet aus in Hektik und Geschäftigkeit, in der keine Besinnung für das wahrhaft Wichtige bleibt.

Doch - was ist denn wahrhaft wichtig?

Gesundheit sagen die einen und sind traurig, weil es hier und dort zwickt oder auch etwas Schlimmeres das Gemüt bedrückt.

Geld frohlocken viele ganz tief in ihrem Herzen - denn mit Geld kann man sich alles leisten. Alles, ohne Frage.

Arbeit sagen die nächsten - denn ohne Arbeit kein Geld und ohne Geld kein Leben.

Familie meinen die vierten - denn was ist wichtiger als die Eltern, die Kinder, die lieben Verwandten? Wer weiß, wie lange wir uns noch haben…?

Harmonie denken die Ruhigen, denen der Streß fürchterlich auf die Nerven geht, die keinen Streit wollen und mit allen Menschen gut auskommen möchten.

Hilfsbereitschaft meinen die Mitfühlenden unter uns, denn was gibt es Besseres, als andere zu unterstützen?

Frieden sagen die Wissenden und vor allem die Alten, die den Krieg erlebten und gefühlt haben, welche Grausamkeiten er bringt und welches Leid….

Vieles könnten wir hier noch aufzählen…. Doch eins wagt sich kaum einer zu sagen. Ein Wort, was größer ist als alles andere, was immer und überall hilft und doch oft so belächelt wird.

Es ist das Wort Liebe.

Was bedeutet eigentlich Liebe?

Die Jugend denkt dabei an die Sturm- und Drangzeit, die Erwachsenen an Sehnsucht, die Alten an Vergangenheit - oder?
Ist Liebe nicht viel mehr?

Liebe ist einfach alles. Alles, was uns am Herzen liegt - die Liebe zur Heimat, die Liebe zu unseren Nächsten, die Liebe zum Leben….Liebe ist Schöpfung.

Und nun zu Weihnachten.

Was gibt es eigentlich Schöneres, als Liebe zu verschenken? Besonders zu Weihnachten. Verpackt in ein kleines Lächeln, in eine helfende Hand, in ein fröhliches "Guten Morgen". Liebe als Geste, Liebe, die vergibt und Neues zuläßt. Und Liebe in das Wertvollste verpackt, was wir haben - in Zeit, die wir anderen schenken. Ein offenes Ohr, eine Stunde Kaffeetrinken, ein Streicheln am Krankenbett, ein gutes Wort für den gereizten Nachbarn.

Liebe für die Heimat, für andere Menschen auf dieser Welt, für uns selbst.
Warum fällt uns das eigentlich so schwer? Ist sie doch das Schönste, was es auf unserer Mutter Erde gibt. Sie kostet nur ein Lächeln, eine wärmende Hand, ein Loslassen und Öffnen. Ohne Angst.

Mit Liebe einher gehen Dankbarkeit und Demut. Wir können täglich dankbar sein für unser reiches Leben. Denken wir an die aktuelle Weltkrise, an die Menschen in Kriegsgebieten, an die Grausamkeiten auf unserer schönen Erde….. Sollten wir da nicht einmal umdenken?

Vielleicht fragen Sie sich jetzt, warum ein Bürgermeister solch eine Botschaft zu Weihnachten sendet. Klar. Wir könnten jetzt hier an dieser Stelle auch über Bilanzen und Pläne reden, über die kommende Gebietsreform und bohrende Ungerechtigkeit, über eine ungewisse Zukunft oder Angst.

Ich will das aber nicht, denn die Weihnachtsbotschaft lautet: Zündet ein Licht der Hoffnung an in dieser Welt, schenkt Liebe, besinnt Euch auf das wahre Wichtige im Leben. Und dies gilt nicht nur für die Christen unter uns, das gilt für alle Menschen jeder Konfession.

Denken wir an die wunderbare 3. Bergweihnacht, die vielen tollen Veranstaltungen unseres lebendigen Adventskalenders, die hier in Ruhla diese Botschaft ganz klar gezeigt hat. Lassen wir die Freude in unser Herz, sind wir dankbar für alles, was wir haben, finden wir die Kraft, in Heimatverbundenheit hier weiter unser Leben zu gestalten.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein friedvolles, gesundes und frohes Weihnachtsfest, vor allem ein offenes Herz und Zeit für die Familie sowie für unsere Mitmenschen. Möge das große Wort LIEBE in jedes Haus einziehen und Ruhe, Frieden sowie Besinnlichkeit verbreiten.

Ihr Bürgermeister Hans-Joachim Ziegler