Bekanntmachungen

Di 04.04.2006 09:49

Parken in der Innenstadt

Für die einen ist es die Stellschraube für den stadtverträglichen Verkehr, für die anderen die Existenzgrundlage des Einzelhandels schlechthin: das Parkraumangebot.
Auf jeden Fall ist die Frage von ausreichenden Stellflächen immer die am heftigsten und leider auch die am häufigsten emotional diskutierte.
Etwa ein Drittel unserer Stadtbewohner fahren mit dem PKW in die Innenstadt. Die Bedeutung der PKW-Kunden wird vonseiten des Einzelhandels immer stark betont. Nach Befragungen sind es gerade die Autokunden, die den größten Umsatz erzeugen.
Im Zentrum Ruhlas bieten wir überall das gebührenfreie Parken an. Gerade aus diesem Grunde ist es für uns unverständlich, dass just in der Innenstadt immer wieder verkehrswidrig geparkt wird, die Fahrzeuge auf dem Gehweg abgestellt werden und Beschilderungen missachtet werden, obwohl sich zwei große gebührenfreie Parkplätze im unmittelbaren Stadtzentrum befinden.
Speziell im Bereich des Neuen Marktes, werden die Pflasterflächen beparkt und die Fahrzeuge gedankenlos abgestellt, ohne die Straßenverkehrsordnung und die Beschilderung zu berücksichtigen.
Fest steht: Für die äußere Erreichbarkeit eines Standortes ist ein ausreichendes Parkangebot in der Innenstadt unbedingt erforderlich. Allerdings ist damit keinesfalls die Parkmöglichkeit direkt vor einzelnen innerstädtischen Zielen gemeint.
Der Neue Markt wurde nicht gebaut, um hier uneingeschränkt parken zu können. Ziel ist es vielmehr, mit der Umgestaltung des Marktes unsere Stadt attraktiver, verkehrsberuhigter und lebenswerter zu gestalten.
Parken am Neuen Markt ist nur in ausgewiesenen Flächen entlang der Landesstraße (mit Parkuhr) und vor der VR-Bank (3 Stellflächen) gestattet. Die Stadt wird in den nächsten Tagen die 3 gekennzeichneten Stellflächen vor der VR Bank nochmals zusätzlich mittels Schild kenntlich machen, damit vereinzelt aufgetretene Missverständnisse ausgeräumt werden.
Das Parken wird durch die aufgestellte Beschilderung " Beginn und Ende des verkehrsberuhigten Bereiches" vorgeschrieben. Diese Beschilderung erstreckt sich über den gesamten Marktplatz bis zur Ausfahrt auf die Untere Lindenstraße, in Höhe des Jeans-Fachgeschäftes.
In einem verkehrsberuhigten Bereich ist das Parken nur in gekennzeichneten Flächen gestattet.
Die aufgestellte Verkehrsbeschilderung wurde durch die Straßenverkehrsbehörde des Landratsamtes Wartburgkreis angeordnet und bedarf keiner weiteren zusätzlichen Beschilderung.
Danach spielt der Fahrzeugverkehr im gesamten Bereich des Neuen Marktes eine untergeordnete Rolle. Die bauliche Beschaffenheit lädt zum Verweilen ein und dient in erster Linie dem Aufenthalt von Fußgängern, Urlaubern und Touristen.
Das heißt, generell ist es nicht gestattet, den Platz am Naturpark- und Touristinformationszentrum von der Carl-Gareis-Straße kommend zu befahren und zu beparken, da auch keine gekennzeichneten Parkflächen vorhanden sind.
Dies wird durch die aufgestellte Beschilderung "Verbot der Einfahrt" angezeigt. Lediglich Lieferfahrzeuge, welche die ansässigen Verkaufsstellen bedienen oder Kunden, welche schwere Ladung im Baumarkt abholen möchten, dürfen diese Zufahrt nutzen.
Entsprechend § 12 der Straßenverkehrsordnung ist aber nur Halten zum Be- oder Entladen möglich. Das Parken ist nicht gestattet. Wer sein Fahrzeug verlässt und länger als drei Minuten hält, der parkt und muss dann mit einem Verwarngeld rechnen.
Das Verkehrsschild "Verbot der Einfahrt" steht nach der StVO generell überall dort, wo das Einfahren in eine Straße nicht gestattet ist. Innerhalb dieses verbotenen Bereiches ist jedoch fließender Fahrzeugverkehr zu erwarten.
Aus diesem Grunde wird durch das Ordnungsamt gemeinsam mit den Kontaktbereichsbeamten verstärktes Augenmerk auf den Neuen Markt gelenkt, um zum einen die aufgestellte Beschilderung durchzusetzen und gerade weil in unmittelbarer Nähe ausreichend gebührenfreie Parkplätze in der Carl-Gareis-Straße und am Rathaus/ REWE vorgehalten werden.
Auch in Zukunft wollen wir auf kostenfreies Parken in unserer Stadt nicht verzichten. Jede andere Entscheidung würde einen Standortnachteil für unsere Stadt bedeuten und einen solchen können wir uns nicht erlauben und auch unseren im Zentrum befindlichen Gewerbetreibenden nicht zumuten.
Haben Sie deshalb Verständnis dafür, dass Parkverstöße konsequent geahndet werden.

Ihr Bürgermeister Gerald Pietsch