Bekanntmachungen

Mo 18.07.2011

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Ruhla

Ausschreibungsbekanntmachung der Stadt Ruhla

Nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren

Es handelt sich um ein nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren in Anlehnung an §7 Abs.2 BHO, nicht um eine Vorinformation im Sinne des Vergaberechtes im Sinne der Richtlinie 18/2004/EG.

Aktenzeichen 035/2011

1. Auftraggeber:
Name: Stadt Ruhla
Anschrift: Carl- Gareis - Straße 16, 99842 Ruhla
zu Händen: Herr König
Telefon 036929/82821
Telefax 036929/80362 E-Mail: info@ruhla.de
Webseite: www.ruhla.de

2. Art des Verfahrens: Nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren

3. Frist zur Einreichung der Interessenbekundung: 05.08.2011, 12.00 Uhr

4. Leistungsbeschreibung:
Derzeit prüft die Stadt Ruhla für die Bereitstellung einer flächendeckenden Breitbandversorgung in der Gemarkung Ruhla , OT Kittelsthal (insgesamt 399 Haushalte / 30 kommerzielle Nutzer), ob unter den Marktteilnehmern bzw. den Telekommunikationsunternehmen das Interesse besteht, Breitband-teilnehmeranschlüsse zum Internet mit einer Über¬tragungsgeschwindigkeit von mindestens 6.000 kBit/s (Download) anzubieten. Das Angebot dieser Anschlüsse mit der geforderten Mindestübertragungs¬geschwindigkeit muss nach Möglichkeit jedem privaten Haushalt sowie jeder sonstigen Institution und jedem gewerblichen Nachfrager zur Verfügung stehen. Höhere Übertragungsgeschwindigkeiten sind willkommen und können ggf. auch nur für einen Teil der Anschlussnehmer angeboten werden.
Ggf. bei der Stadtverwaltung Ruhla vorliegende Daten zu möglichen Bedarfs-prognosen, werden von o.a. Ansprechpartner auf Nachfrage mitgeteilt. Eine Aufstellung mit näheren Informationen über möglicherweise zur Verfügung stehende Infrastruktureinrichtungen wie Leerrohre, mit zu nutzende Masten, Grundstücke/Gebäude (mit Stromversorgung) oder ggf. geplante Bauvorhaben etc. auf dem Gebiet der Stadt Ruhla oder sonstigen relevanten Informationen kann von o.a. Ansprechpartner auf Nachfrage zur Verfügung gestellt werden

Ergibt sich für den Bewerber ein Fehlbetrag zwischen den Investitionskosten und der Wirtschaftlichkeitsschwelle, so stellt die Kommune eine finanzielle Förderung dieser Wirtschaftlichkeitslücke in Aussicht.

Dazu müssen die Bewerber einen offenen Zugang zu ihrer (Netz-)Infrastruktur gewähren (Open Access). Für die Antragsstellung der Förderung durch die Stadt Ruhla, ist der finanzielle Zuschussbedarf durch den Telekommunikationsanbieter an Hand einer Wirtschaftlichkeitsberechnung nachvollziehbar nachzuweisen.
Die Interessenten haben alle relevanten Informationen, die für die Beurteilung im Rahmen des nichtförmlichen Interessenbekundungsverfahrens maßgeblich sein können, mit anzugeben. Hierzu gehören u.a. Übersichtspläne des Vorhabens sowie eine Beschreibung der technischen Lösung.

Die Maßnahme soll möglichst zügig umgesetzt werden. Die Anbieter haben darzustellen, in welchem Zeitraum die Maßnahme umgesetzt werden kann.

Ein Aufwandsersatz kann nicht gewährt werden.


Ruhla, 19.07.2011

gez. Henning
Bürgermeister

Datei herunterladen