St. Concordia Kirche

An der Gottesgabe 99842 Ruhla

Gottesdienst: 10.00 Uhr

Die St. Concordia-Kirche wurde 1660/61 erbaut und ist seit ihrer Erbauung unverändert erhalten geblieben. Sie ist eine der 5 seltenen Winkelkirchen in Deutschland und zählt zu den zwei sogenannten echten Winkelkirchen. Das heißt, sie wurde von vorn herein als solche konzipiert und erbaut. Da Ruhla während der Weltkriege weitgehend verschont geblieben ist, wurde auch die St. Concordia-Kirche nicht in Mitleidenschaft gezogen. Somit ist sie die einzige, die seit ihrer Erbauung unverändert im Originalzustand erhalten blieb.

Die Kirche wurde mit zwei Schiffen erbaut, die im rechten Winkel zueinander stehen. Im Winkel der Kirche steht der Turm. Darin befindet sich der Altarraum, von dem aus man in beide Schiffe blicken kann.

Nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen in den 1990er Jahren können nun beide Kirchenschiffe wieder genutzt werden. Das Südschiff wird von der Gemeinde als Gottesdienstraum genutzt. Dort befindet sich auch die Orgel - eine Jehmlich-Orgel. Im Westschiff wurde das beschädigte Gestühl entfernt. Nur die Emporen blieben erhalten. Auf diese Weise ist ein großer Raum entstanden, der von der Gemeinde sowohl für Gemeindefeste als auch für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird.

Sehenswert in der St. Concordia-Kirche ist der Taufstein, eine Schenkung der Ruhlaer Messerschmiedezunft von 1648 sowie das 1911 von Großherzog Carl-Alexander gestiftete, gemalte Glasfenster mit der Sagenszene "Landgraf werde hart".

Adresse Pfarramt
Ev.-Luth. Pfarramt
Carl-Gareis-Str. 1
99842 Ruhla

St. Trinitatis Kirche

Köhlergasse 99842 Ruhla
  • 036929 82841

Anstelle der heutigen St. Trinitatis-Kirche stand von 1601 die Kirche des gothaischen Teils von Ruhla. Sie war das Objekt des "Kirchenstreites" von Ruhla und musste bereits nach 80 Jahren Nutzung abgerissen werden. Von 1682 bis 1686 wurde die heutige St. Trinitatis-Kirche erbaut und ging Ende der 1920er Jahre bei uneingeschränkter Nutzung der Kirchgemeinde in kommunales Eigentum über. Die kirchliche Nutzung trat zu diesem Zeitpunkt in den Hintergrund. 1996 wurden Fruchtkörper des Echten Hausschwammes entdeckt. Die Stadt Ruhla begann noch in diesem Jahr mit baulichen Maßnahmen zur Schwammsanierung.

Seiter wurden bis zum heutigen Zeitpunkt neun Bauabschnitte durchgeführt, die eine umfassende Sanierung des Gebäudes beinhalteten. Seit 1997 wird die Sanierung durch den Förderverein "Sankt Trinitatis" e.V. unterstützt. So werden jährlich zum bundesweiten Denkmaltag am zweiten Sonntag im September zahlreiche Veranstaltungen organisiert.

Sehenswertes in der St. Trinitatis-Kirche ist die Kanzel. Der Taufstein von 1648 befindet sich in der St. Concordia Kirche.

Neuapostolische Kirche

In der Ecke 16 99842 Ruhla
Gottesdienst
Mittwoch 19.30 Uhr
Sonntag 10.00

Neuapostolische Kirche im Kirchenbezirk Gotha.

Katholische Kirche St. Konrad

Gottesdienst
So 8.30

St. Konrad ist die Kirche der Röm.-Kath. Kirchgemeinde Ruhlas.
Ostern 1937 wurde sie geweiht. 1996/97wurde ein Gemeindezentrum unmittelbar an das Kirchengebäude angebaut.
Zuständig ist das Katholische Pfarramt Eisenach, Alexanderstraße 45, 99817 Eisenach.

Klosterkirche in Thal

Ruhlaer Straße 99842 Ruhla OT Thal

Die Klosterkirche ist der noch verbliebene Teil des ehemaligen Wilhelmiten-Klosters Weißenborn, das 1253 im heutigen "Mönchsfeld" (OT Thal) gegründet wurde.Im Zeitraum 1301/07 wurde das Kloster an die Stelle verlegt, wo wir heute noch die Klosterkirche besuchen können. Durch verschiedene Umbauarbeiten -u.a. Straßenbau (1849) nach Ruhla, Eröffnung der Bahnlinie Ruhla-Wutha (1879/80) kam es zu Veränderungen im Eingangsbereich der Kirche-Verlegung des Haupteinganges an die jetzige Stelle. Der dazugehörige Friedhof wurde 1880 geschlossen.

Sehenswert im Innern der Kirche 3 Lanzett-Fenster der Spätgotik und 2 Ritterliche Grabmonumente.

Die Kirche wird heute noch für Gottesdienste der Kirchgemeinde Thal genutzt. Die Kirchgemeinde Thal gehört zum Ev.-Luth. Pfarrbereich Seebach mit Pfarrer Johannes Reinhardt.

In unmittelbarer Nähe befindet sich im ehemaligen Wirtschaftstrakt das Hotel "Klosterschänke".

Friedenskirche in Kittelsthal

Hauptstraße 99842 Ruhla OT Kittelsthal

Die Kittelsthaler Kirche wurde 1765/66 erbaut und am 09.Nov. 1766 geweiht. Sie erhielt den Namen "Friedenskirche", da nun endlich nach langen Kriegsjahren (1756-1763) der Wunsch der Kittelsthaler nach einer eigenen Kirche in Erfüllung ging.
Der Innenraum der Kirche ist schlicht und einfach und wurde im Jahre 2000 umfassend restauriert. Die Orgel stiftete Großherzogin Sophie von Sachsen-Weimar-Eisenach. Seit 2014 beherbergt die Kirche drei neue Glocken, welche in der Gießerei der Abtei Maria Laach in der Eifel entstanden. Auf der großen Friedensglocke steht: "Christus ist unser Friede", die mittlere Betglocke ziert die Bitte: "Herr, gib uns Frieden" und die kleine Segensglocke verkündet: "Friede sei mit Euch".

Die Kirchgemeinde Kittelsthal gehört zum Ev.-Luth. Pfarrbereich Seebach mit Pfarrer Johannes Reinhardt.