Gesipa Blindnietentechnik GmbH Werk Thal/ Thür. Vom Nieten- und Nagelwerk Thal zur Gesipa Blindnietentechnik GmbH Werk Thal/ Thür.

Standort: 50°55'22.2"N 10°23'46.1"E

Zeitzeugenbericht

Historischer Abriss

Ruhla

1907
Der Schlosser Ferdinand Liebetrau fertigt mit seinen Söhnen die ersten Nieten für die Bijouterie-Branche in Farnroda. (Bijouterie-Branche = Schmuckindustrie).

1908
Der Brauereidirektor Johann Krebs aus Thal tritt als Gesellschafter dem Handwerksbetrieb bei, das Werk heißt jetzt Metallwerk Farnroda „Krebs & Liebetrau OH“.

1911
Johann Krebs tritt als Gesellschafter aus und ist nur noch stiller Teilhaber.

1914
Nach dem Tod von Ferdinand Liebetrau erwirbt der Bierbrauer Wilhelm Naber dessen Anteil und die OH wird in eine GmbH umgewandelt.

1917
Verlegung des Betriebes auf das jetzige Grundstück der ehemaligen Ofenfabrik Wiesenburg, der Betrieb erhält einen Bahnanschluss.

1921
Die Firma heißt jetzt „Krebs & Naber GmbH, Nägel und Nietenfabrik Thal/Thüringen“.

1935
Wilhelm Naber kauft den gesamten Betrieb und nennt diesen „Metallwerk Wilhelm Naber GmbH“. Wilhelm Naber war sozial engagiert, für seine Mitarbeiter richtete er eine Betriebsküche ein. Er beteiligte sich auch finanziell am Bau von Ferienheimen und am Schwimmbad in Thal.

1945
Wilhelm Naber und sein Sohn Helmut Naber sterben im Internierungslager Buchenwald. Der Betrieb wird unter Sequester gestellt und treuhänderisch verwaltet. Das Werk wird in einen VEB umgewandelt und trägt nun den Namen „TEWA“ (Technische Eisenwaren Nieten und Nagelwerk Thal/Thüringen).

1958
Zuordnung des Betriebes zur VVB Wälzlager und Normteile Karl-Marx-Stadt. Es folgt die Änderung des Namens „VEB Niet- und Nagelwerk Tal/Thüringen“.

1959
Zusammenschluss mit der Schraubenfabrik Tambach-Dietharz zum „VEB Schrauben- und Nietenwerk Tambach-Dietharz , Werk Thal/Thüringen“.

1990
Es folgt die Ausgliederung aus dem Kombinat. Die Firma heißt nun "Thüringer Verbindeelemente GmbH" und ist Tochter der Thüringer Schraubenwerke AG Tambach.

1991
Die weltweit agierende Firma „Gesipa Blindniettechnik GmbH“ übernimmt den Standort in Thal und richtet ein Forschungs- und Entwicklungszentrum ein. Bezeichnung "Gesipa Blidniettechnik GmbH, Werk Thal/ Thüringen".

1995
wird das neue Produktionsgebäude eingeweiht.

 

Quelle: Adelheid Schulze, Heimatstube Thal